Mittwoch, 21. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an
Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags
Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
Woidke: Bund hat Länder mit Flüchtlingsintegration allein gelassen
Saarland will Standort für deutsch-französisches KI-Zentrum werden
Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland
Nahles greift Juso-Kampagne an
Deutsche Biathleten verpassen Medaille in Mixed-Staffel
Deutsche Kombinierer mit Dreifachsieg bei Olympia

Newsticker

07:56Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
07:47Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
07:29Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum
07:08Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend
05:00Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein
03:00Linkspartei beklagt "sadistische Methoden" in Bundeswehrausbildung
01:00Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein
00:00Rund 150 islamistische Gefährder sitzen in Deutschland im Gefängnis
00:00Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD
00:00EU-Kommission will wegen Grippewelle mehr Impfungen
00:00Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder
00:00Studie: Deutsche Importe sichern Millionen Jobs in EU-Staaten
22:36Champions League: Bayern gewinnen Hinspiel gegen Besiktas
22:11US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:32Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.487,90 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,83 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich bis kurz vor Handelsschluss Papiere von Infineon, gefolgt von Linde und Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sixt will Angebot deutlich ausweiten


Sixt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Verkauf der Anteile am Carsharing-Dienst DriveNow an den Partner BMW plant der Autovermieter Sixt sein eigenes Angebot deutlich auszuweiten. "So erfolgreich der Ausbau von DriveNow mit 6.000 Fahrzeugen auch war: Wir können nun ein integriertes Produkt mit 215.000 Fahrzeugen weltweit von Sixt aufbauen", sagte Gründersohn und Vorstandsmitglied Alexander Sixt dem "Handelsblatt". Sixt arbeitet an einer Plattform, über die der Kunde Autos für jede Gelegenheit mieten kann.

"Unser Kunde soll ins Auto einsteigen und es für jeden Anwendungszweck nutzen können", so Sixt weiter. "Wir sehen uns auch als Plattform- und Technologieanbieter. Die Fahrzeuge von Drittanbietern oder auch Ihr privater Pkw können auf unserer Plattform laufen." Sixt hatte am vergangenen Montag bekannt gegeben, den Anteil von 50 Prozent an DriveNow an BMW zu verkaufen. Mit dem geplanten neuen Angebot geht Sixt dann auch in Konkurrenz zu dem Carsharing-Dienst. Sixt sieht das aber gelassen: "Ach, wissen Sie, Konkurrenten sind wir faktisch doch schon von jedem Hersteller." Außerdem hat Sixt große Erwartungen an die Expansion in den USA. "Wenn die Reise so weitergeht, werden wir mittelfristig zur amerikanischen Company. Der Markt bietet unfassbare Chancen", sagte Sixt dem "Handelsblatt". "Mittelfristig können wir schon auf eine Milliarde US-Dollar kommen." Sixt ist vor sieben Jahren in den USA gestartet und rein organisch gewachsen. "Die Planung für 2019 sind etwa 36.000 Autos und vor allem ein zweistelliger Millionengewinn." Auch China nimmt der Autovermieter bereits ins Visier: "Ich bin jetzt häufiger da. Wir sondieren den Markt", sagte Alexander Sixt dem "Handelsblatt" weiter. Es seien unfassbar spannende Zeiten. "Ich glaube, am Ende des Tages können wir uns nur selber besiegen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.02.2018 - 21:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum