Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf
Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach
Bildungsministerin Karliczek stellt Details der Bafög-Reform vor
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen

Newsticker

19:31Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf
18:21Jan Josef Liefers: "Nicht ganz Sachsen ist ein Nazi-Nest"
17:59Spahn für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
17:42DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
17:27Kultusminister fordern mehr Anerkennung für Lehrer
17:13Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
15:40Merkel offen für europäische Armee
15:27Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
14:58Industrieverbände wollen stärker für EU werben
14:51Trump schießt gegen Frankreich und Macron
14:22Bremer BAMF soll wieder Asylverfahren bearbeiten
14:09Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle
13:45Schulz: Merkel treibt Weiterentwicklung Europas nicht voran
13:21Lauterbach will digitales Rezept "so schnell wie möglich"

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sixt will Angebot deutlich ausweiten


Sixt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Verkauf der Anteile am Carsharing-Dienst DriveNow an den Partner BMW plant der Autovermieter Sixt sein eigenes Angebot deutlich auszuweiten. "So erfolgreich der Ausbau von DriveNow mit 6.000 Fahrzeugen auch war: Wir können nun ein integriertes Produkt mit 215.000 Fahrzeugen weltweit von Sixt aufbauen", sagte Gründersohn und Vorstandsmitglied Alexander Sixt dem "Handelsblatt". Sixt arbeitet an einer Plattform, über die der Kunde Autos für jede Gelegenheit mieten kann.

"Unser Kunde soll ins Auto einsteigen und es für jeden Anwendungszweck nutzen können", so Sixt weiter. "Wir sehen uns auch als Plattform- und Technologieanbieter. Die Fahrzeuge von Drittanbietern oder auch Ihr privater Pkw können auf unserer Plattform laufen." Sixt hatte am vergangenen Montag bekannt gegeben, den Anteil von 50 Prozent an DriveNow an BMW zu verkaufen. Mit dem geplanten neuen Angebot geht Sixt dann auch in Konkurrenz zu dem Carsharing-Dienst. Sixt sieht das aber gelassen: "Ach, wissen Sie, Konkurrenten sind wir faktisch doch schon von jedem Hersteller." Außerdem hat Sixt große Erwartungen an die Expansion in den USA. "Wenn die Reise so weitergeht, werden wir mittelfristig zur amerikanischen Company. Der Markt bietet unfassbare Chancen", sagte Sixt dem "Handelsblatt". "Mittelfristig können wir schon auf eine Milliarde US-Dollar kommen." Sixt ist vor sieben Jahren in den USA gestartet und rein organisch gewachsen. "Die Planung für 2019 sind etwa 36.000 Autos und vor allem ein zweistelliger Millionengewinn." Auch China nimmt der Autovermieter bereits ins Visier: "Ich bin jetzt häufiger da. Wir sondieren den Markt", sagte Alexander Sixt dem "Handelsblatt" weiter. Es seien unfassbar spannende Zeiten. "Ich glaube, am Ende des Tages können wir uns nur selber besiegen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.02.2018 - 21:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung