Montag, 19. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
2. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter

Newsticker

15:232. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter
14:12Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
05:00SPD-Generalsekretär: Schulz-Rückzug hat "wehgetan"
05:00Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration
05:00Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen
05:00Söder vermisst Ernst und Respekt in Heimatdebatte
03:00Klingbeil schließt Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt nicht aus
01:00Klingbeil weist Forderungen nach Minderheitsregierung zurück
20:36IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere
20:292. Bundesliga: Lautern nach Niederlage immer tiefer in der Krise
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:00Europa-SPD will Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich am Freitag Aktien von Vonovia, ohne dass es nennenswerte Neuigkeiten gab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

GroKo-Unterhändler bei Familienpolitik einig


Wahlplakate von SPD und CDU / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei den Verhandlungen über einen Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD hat es eine Einigung im Bereich der Familienpolitik gegeben. In der Breite lasse sich sagen, "wir können mit den Ergebnissen zufrieden sein", sagte die Familienministerin Katarina Barley (SPD) in einer gemeinsamen Stellungnahme am Freitagabend mit Annette Widmann-Mauz (CDU) und Angelika Niebler (CSU) in Berlin. Offen bleibe nur ein Punkt zur Demokratieförderung, sagte Barley auf Nachfrage von Journalisten.

Hier sei man sich noch nicht einig, ob man diesen auf eine gesetzliche Grundlage stelle. Sie sei jedoch zuversichtlich, dass man dieses Problem löse. Die Unterhändler haben sich unter anderem auf einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung, der Förderung der Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen, eine Erhöhung des Kindergeldes um 25 Euro, eine Anhebung des Kinderfreibetrages und des Kinderzuschlages und eine Förderung des Kita-Ausbaus verständigt. Im Wesentlichen waren diese Punkte bereits im Sondierungspapier enthalten. Barley sprach dennoch von "intensiven Verhandlungen" und sagte dazu: "Der Teufel liegt immer im Detail, gerade im Bereich der Bekämpfung der Kinderarmut waren die Grundzüge schon im Sondierungspapier angelegt." Man habe aber um den Weg gerungen, so Barley.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.02.2018 - 19:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum