Freitag, 25. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF hat keinen Leitfaden für Befragung von Flüchtlingen
Verwaltungsrichter unzufrieden mit Gesetz zu Familiennachzug
Umfrage: Mehrheit sieht SPD derzeit untergehen
SPD fordert von Merkel Machtwort gegen Seehofer
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 102,2 Punkte gestiegen
Familienministerin konkretisiert Kita-Fachkräfteoffensive
Viele Jugendliche lesen Datenschutzbestimmungen nicht
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai leicht gestiegen
Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen
Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen

Newsticker

16:1762-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß in Baden-Württemberg
16:06Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden
15:35Five Finger Death Punch neue Nummer eins der Album-Charts
15:18DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht
15:00Spahn sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf bei Gesundheitskarte
14:47Kanzleramt darf Suche nach Kohl-Akten weiter geheim halten
14:36Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert
14:10FDP macht bei BAMF-Untersuchungsausschuss Druck
14:01Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken
13:10Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen
12:51Bericht: BAMF-Spitze stellt Akten aus Bremer Außenstelle sicher
12:3223-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall in Nordfriesland
12:31DAX legt am Mittag deutlich zu - Alle Werte im Plus
12:15Verwaltungsrichter fordern Wiedereinführung eines Asylbeauftragten
12:08VdK-Präsidentin will bessere Rahmenbedingungen für Pflegeberuf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.991 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Dabei sind alle DAX-Werte im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schäuble und De Rugy: Unsere Länder wollen stärker kooperieren


Wolfgang Schäuble / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der Migrationskrise wollen Deutschland und Frankreich künftig stärker kooperieren. Das sagten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Francois de Rugy der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Schäuble rückte mit Rücksicht auf Osteuropa deutlich vom Programm zur Umverteilung von Flüchtlingen in der EU ab.

"Wir müssen darauf achten, dass wir die größte Errungenschaft der EU nicht gefährden, die Überwindung der Teilung Europas", sagte er. Viel wichtiger als Verteilungsquoten sei es, Ländern wie Italien und Griechenland bei der Sicherung der Außengrenzen zu helfen. De Rugy sagte: "Die Krise der Migrationspolitik liegt noch vor uns", denn der Migrationsstrom werde nicht abreißen. Migrationssteuerung und Integration sollen auch Themen für den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag sein, der noch in diesem Jahr ausgearbeitet werden soll. Mit Blick auf die Regierungsbildung in Deutschland sagte Schäuble, er sei zuversichtlich, dass es bald eine voll handlungsfähige Regierung gebe. "Umso besser ist es, dass Emmanuel Macron eine starke Führungsrolle Frankreichs ausfüllen konnte. Wir sind in unseren Beziehungen mit unseren französischen Freunden nicht eifersüchtig", sagte Schäuble. "Unsere Grundüberzeugung ist: Je stärker Frankreich ist, umso besser ist es für Deutschland und für Europa, und ich glaube, dass das umgekehrt auch gilt." De Rugy sagte: "Ich habe Zeiten gekannt, als man das Gegenteil beklagte, nämlich dass man nicht vorankomme, weil Frankreich so schwach sei, sowohl ökonomisch als auch auf der europäischen Bühne." Macron verfüge heute über eine unumstrittene europäische Legitimität, weil die Debatte über Europa den Wahlkampf bestimmt habe, fügte der Präsident der französischen Nationalversammlung hinzu. Schäuble bescheinigte Frankreich einen "gewaltigen politischen und ökonomischen Aufschwung" in den vergangenen Monaten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2018 - 17:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum