Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VdK fürchtet Verschlechterungen für Menschen mit Behinderung
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
DZ-Bank-Chef: AfD irritiert Investoren
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
Verbraucherschützer kritisieren Fertiggerichte

Newsticker

05:00Wirtschaftsverbände kritisieren Regierungspläne für Unternehmenssanktionen
05:00Italien-Krise: Sinn befürchtet "nervöse" Reaktion der Kapitalmärkte
05:00SPD-Experte Schmid: Keine Grundlage für Saudi-Arabien-Rüstungsexporte
05:00Grüne pochen auf globales Abkommen gegen Plastikmüll
05:00SPD fordert schnelle Rechtsgrundlage für Hardware-Nachrüstungen
03:00Kiesewetter: Gefahr des atomaren Wettrüstens besteht
01:00Aiwanger möchte Freie Wähler in den Bundestag bringen
01:00Drei Asylbewerber mit Wiedereinreisesperren abgewiesen
01:00Maas will atomares Abrüstungsabkommen retten
00:00SPD kritisiert Merkel wegen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
00:00Brok fordert Überwachung saudischer Einrichtungen in Deutschland
00:00VZBV: Bundesländer sollen Diesel-Bußgelder nicht für sich behalten
00:00Wirtschaftshistoriker: EZB soll Italien stärker stützen
00:00Frankreichs Finanzminister fordert höhere Steuer für Digitalunternehmen
23:142. Bundesliga: FC St. Pauli springt auf den dritten Platz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt


Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen Großen Koalition zu verzichten. "Eine 180-Grad-Wende in dieser Frage würde die Glaubwürdigkeit von Martin Schulz erschüttern", sagte Tiefensee der "Welt" (Dienstagsausgabe). "Er sollte im eigenen Interesse möglichst schnell klarmachen, dass er nicht in ein Kabinett Merkel eintreten will."

Es sei "niemandem zu erklären, wenn Martin Schulz nun ein Ministeramt anstrebt", fügte Tiefensee hinzu. "Er hat noch nach der Wahl öffentlich versprochen, keinen Kabinettsposten unter Frau Merkel anzustreben". Der thüringische Wirtschaft- und Wissenschaftsminister forderte außerdem die CDU-Vorsitzende Angela Merkel auf, ihr Amt als Kanzlerin in zwei Jahren zur Verfügung zu stellen. "Es wäre ein Beweis politischer Klugheit, wenn Frau Merkel nun erklärt, dass sie sich in zwei Jahren als Kanzlerin neu dem Votum des Bundestages stellt." Der ehemalige Bundesverkehrsminister appellierte an die Union, sie solle "auf ihre Kraftmeierei gegenüber der SPD verzichten". Man stehe vor "extrem schwierigen Koalitionsverhandlungen", sagte der Sozialdemokrat. "Frau Merkel und Herr Seehofer müssen der SPD weiter als bisher entgegenkommen." Nur so werde die SPD ihre Mitglieder von einer neuen Großen Koalition überzeugen können. Tiefensee schlug vor, "die von Frau Merkel gestoppten Gesetzesvorhaben der letzten großen Koalition, etwa das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit, sollten jetzt ganz schnell ins Parlament eingebracht werden". Um die SPD-Mitglieder zu überzeugen, sei es zudem "klug, vereinbarte Projekte aus den Sondierungen wie die Sicherung des Rentenniveaus schon jetzt parlamentarisch auf den Weg zu bringen". Tiefensee soll auf einem Parteitag am 11. März auf Vorschlag des Vorstandes zum thüringischen SPD-Chef gewählt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung