Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Täglich verenden 37.000 Schweine
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
Dutzende Tote bei Pipeline-Explosion in Mexiko

Newsticker

00:03Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
00:00Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln
00:00Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
00:00Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück
00:00Union will Online-Wahlen in Betrieben
00:00Emnid: Union verliert
00:00BND will zehn Anschläge in Kabul verhindert haben
00:00Churchill-Enkel: Großvater wäre gegen Brexit gewesen
00:00Kurz lehnt Pläne für gemeinsames Euro-Budget ab
00:00Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer
00:00Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen
22:24Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
20:261. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
19:47Forsa: SPD verharrt im Tief
19:31Lottozahlen vom Samstag (19.01.2019)

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum


Wurst / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch reduziert oder sogar ganz von seinem Speiseplan streicht, praktiziert nicht nur aktiven Tierschutz, sondern verringert seinen ökologischen Fußabdruck in Bezug auf Nahrung erheblich", sagte Schröder der "Welt am Sonntag". Allein in Deutschland müssten jährlich etwa 750 Millionen Tiere für den Fleischkonsum sterben, weltweit seien es 60 Milliarden.

"Letzten Endes kann jeder Einzelne seinen Beitrag leisten: Der konsequenteste Weg hin zu mehr Tierschutz ist und bleibt eine vegane oder vegetarische Lebensweise", appellierte der Tierschutzbund-Präsident an die Verbraucher. Doch zu dieser Konsequenz kann sich bisher nur etwa jeder zwanzigste Deutsche durchringen. Zwar pendelt der Verbrauch pro Kopf in Deutschland seit vielen Jahren bei leicht rückläufiger Erzeugung nach Zahlen des Fleischerfachverbands um die 60 Kilogramm, aktuell liegt er darunter. Im internationalen Vergleich ist das Mittelmaß. Chinesen konsumieren ein Drittel weniger, manche Afrikaner nicht mal die Hälfte. Aber in anderen Ländern wie Argentinien oder den USA liegt der Pro-Kopf-Konsum bei über 100 Kilogramm jährlich. Wenn die Nachfrage so stark wachse wie allgemein prognostiziert, werde die Fleischproduktion bis zur Mitte des Jahrhunderts von derzeit 300 Millionen Tonnen auf 480 Millionen Tonnen zulegen, warnten Experten auf einer Fachtagung über Tierhaltung am Rande der Grünen Woche. Die Erzeugung von Fleisch sei dann geschätzt für mehr als die Hälfte aller Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.01.2018 - 16:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung