Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an

Newsticker

07:39Trump warnt Iran in Großbuchstaben
05:00UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
00:11Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Weil ruft SPD zu Selbstbewusstsein und Verantwortung auf


Stephan Weil / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine Partei zu einer "Mischung von Selbstbewusstsein und Verantwortungsbewusstsein" aufgerufen. Ein entsprechendes Signal solle vom SPD-Parteitag am kommenden Sonntag ausgehen, sagte Weil der "Welt" (Montagsausgabe). Hier werden die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union abstimmen.

"Die SPD muss zu sich selbst stehen, dann wird der Parteitag in Bonn ein Erfolg", sagte Weil. "Es kann uns nicht egal sein, wie es in Berlin weitergeht." Die SPD sei "ein Garant für die Handlungsfähigkeit unserer Verfassungsorgane". Außerdem entspreche es ihrem Charakter, "die Chancen für gesellschaftlichen Fortschritt nicht nur zu beschreiben, sondern auch zu nutzen", so der niedersächsische Regierungschef. Weil nannte das Ergebnis der Sondierungen mit der Union "für Sozialdemokraten sehr gut vertretbar", und er werde "dafür kämpfen". Es dürfe aber "kein Weiter so" geben. "Die Bundespolitik muss sich konsequent an Bedürfnissen der Bürger ausrichten", sagte der SPD-Politiker. Dazu zähle der Schutz von Millionen älterer Menschen vor Altersarmut durch die Sicherung des Rentenniveaus. "Ein anderes Beispiel ist die viel bessere Ausstattung der Pflege in den Krankenhäusern und Heimen", sagte Weil. Außerdem würdigte er das von Union und SPD ins Auge gefasste Recht auf die Ganztagsbetreuung von Kindern und die Rückkehr aus der Teil- in die Vollzeit-Arbeit. All das seien "nur einige Beispiele von vielen". Ähnlich äußerte sich der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider. "Wir kandidieren bei Wahlen, um das Leben der Leistungsträger des Alltags zu verbessern", sagte Schneider der "Welt". Die SPD stelle sich in einer schwierigen Phase für wichtige Zukunftsentscheidungen in Deutschland und Europa ihrer Verantwortung. "Mit der SPD gibt es die Chance, dass Deutschland seinen Einfluss wieder für eine Stärkung Europas geltend macht", so Schneider. Die Jamaika-Parteien hätten "ihren Regierungsauftrag nicht erfüllt", weshalb die SPD sondiert habe, "ob wir sozialdemokratische Politik in einer neuen Regierung umsetzen können". Schneider sagte weiter: "Mit der Bekämpfung der Kinderarmut, der Einführung einer Solidarrente, der Schaffung eines öffentlich geförderten Arbeitsmarktes und der Möglichkeit für den Bund künftig in Schulmodernisierung, gebührenfreie Kitas und Ganztagsausbau im ganzen Land zu investieren haben wir wichtige Erfolge durchsetzen können, die das Leben der Menschen konkret verbessern und den sozialen Zusammenhalt stärken."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2018 - 14:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung