Donnerstag, 19. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump bestätigt Treffen von CIA-Direktor Pompeo und Kim Jong-un
Merkel meldet sich nach Prügelattacke vom Prenzlauer Berg zu Wort
EU-Umsiedlungsprogramm: Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf
Maas und Barley verurteilen antisemitischen Angriff in Berlin
Brexit-Niederlage für Theresa May im Britischen Parlament
Länder fordern höhere Bußgelder
EU-Kommissiar drängt Deutschland zu Ende der Grenzkontrollen
Weniger Muslime in Deutschland als bisher vermutet
DAX fast unverändert - Conti zieht Autobauer nach unten
Özdemir hält Kritik an Militärschlägen für überzogen

Newsticker

11:08EU-Kommission unterstützt USA im Handelsstreit mit China
10:56Spahn fordert bessere Zusammenarbeit bei Masernimpfung
10:37DIHK setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba
10:15Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose an
09:49CSU-Generalsekretär legt in Islam-Debatte nach
09:30DAX startet kaum verändert - Siemens vorne
09:16Gesetz zu TV-Übertragungen von Urteilsverkündungen wirkt noch nicht
08:54NRW plant mehr Staatsanwälte in kleineren Städten vor Ort
08:41Verband der Bundespolizei warnt nach Großrazzia vor Personalmangel
08:15McAllister erwartet keinen echten politischen Wandel in Kuba
07:56Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen
07:43Niedersächsische Agrarministerin glaubt nicht an Glyphosat-Verbot
07:25Erste Befragung von Merkel im Bundestag noch vor der Sommerpause
07:02Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland
05:00Länder fordern höhere Bußgelder

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.585 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,05 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maschinenbauer kritisieren Sondierungsergebnisse als "mutlos"


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen Maschinenbauer halten die Ergebnisse der Sondierung von Union und SPD für nicht ausreichend. "Ein großer Wurf für unser Land bleibt offenbar aus", sagte Carl Martin Welcker, der Präsident des Branchenverbandes VDMA, dem "Handelsblatt". "Die Einigung auf ein Einwanderungsgesetz ist zwar ebenso überfällig wie notwendig. Aber die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung schafft Belastungen, wo insbesondere Erleichterungen für private Investitionen nötig wären", sagte Welcker.

"Die Sondierungsergebnisse erscheinen als mutlose Fortsetzung der vergangenen Legislatur." Der Unternehmer übte indirekt auch Kritik an der Kanzlerin. "Ich würde mir wünschen, dass Angela Merkel denen in der Regierung mehr Spielraum geben würde, die die Marktwirtschaft nach vorne bringen wollen", sagte Welcker. "Das habe ich in den letzten Jahren nicht gesehen." Das Problem sei aber grundsätzlich. Nach Ansicht Welckers gibt es immer weniger Politiker, die Vertrauen in die Marktwirtschaft hätten. "Viele denken, sie wissen, wohin der Weg geht, und dass es nur der passenden Vorgaben bedarf, auch wenn die noch so idiotisch sind. Notfalls muss eben nachgebessert werden und dann wird eine Behörde installiert, die alles kontrolliert. Und wenn die versagt, kommt eine zweite Behörde", sagte er. "Warum können viele Politiker nicht daran glauben, dass sich zum Beispiel das Elektroauto selbst zum Erfolg führt?" Vehement wandte sich Welcker gegen die Forderung der IG Metall in der laufenden Tarifrunde nach einem individuellen Recht zur Arbeitszeitverkürzung, um beispielsweise kranke Angehörige zu pflegen. "Natürlich möchte ich, dass sich meine Mitarbeiter um ihre Familien kümmern. Aber ich als Unternehmer bin nicht dafür verantwortlich, dass einer eine kranke Mutter hat, die er pflegen muss, und der andere nicht. Das ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe – und deswegen sollte sie auch nicht Teil des Tarifkonflikts sein", sagte Welcker. "Wir müssen vor allem verhindern, dass die Arbeitgeber den fehlenden Verdienst ausgleichen müssen. Das lädt förmlich zu Missbrauch ein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2018 - 12:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum