Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Chefin Nahles will grenzüberschreitende Arbeitgeberkontrollen
Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern
Öffentlicher Dienst: Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen
Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu

Newsticker

01:05Öffentlicher Dienst: Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen
01:00SPD-Chefin Nahles will grenzüberschreitende Arbeitgeberkontrollen
00:42Verkehrsminister wertet neue Verkehrssünderkartei als Erfolg
00:39SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
00:37Ziemiak fordert von Heil Finanzierungsvorschlag zur Grundrente
00:36Mattheis: "SPD muss rot-rot-grüne Machtperspektive erarbeiten"
00:14Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
00:12Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
23:03Union will islamistische Gefährder ausbürgern
23:01Unions-Länder wollen Schul-Milliarden ohne Verfassungs-Änderung
23:00Aufsichtsrat nennt Deutsche Bahn "Scherbenhaufen"
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rechtspopulismus-Forscher sieht durch GroKo Vorteile für AfD


AfD-Bundestagsfraktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Einschätzung des Rechtspopulismus-Forschers Matthias Quent könnte eine neue Große Koalition der AfD weiteren Zulauf und auch Erfolge bei den kommenden Landtagswahlen bescheren. "Die Große Koalition steht symbolisch für ein Weiter so und dürfte vor allem Unzufriedene, die sich davon nicht vertreten fühlen, bestätigen und festigen", sagte der Direktor des Instituts für Demokratie und Gesellschaft in Jena dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Auf der einen Seite werde daher ein solches Regierungsbündnis unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) voraussichtlich dazu beitragen, die Bindung der Sympathisanten an die AfD zu stärken.

"Zudem ist bisher kein konkreter Impuls wahrzunehmen, wie die Parteien die große Zahl der parteifernen, aber noch nicht mit dem Rechtsradikalismus liebäugelnden Nichtwähler ansprechen wollen." Es sei daher zu befürchten, so Quent, dass dies der AfD als der größten Oppositionspartei am besten gelingen könne. "Um dies zu verhindern, liegt die Verantwortung nun vor allem bei den anderen Parteien in der Opposition." Quent sieht auch auf die AfD mit ihrer Präsenz im Bundestag neue Herausforderungen zukommen. Mit ihrem Einzug ins Parlament habe sie zwar "die Repräsentationslücke des latent vorhandenen autoritären, demokratiefernen, nationalchauvinistischen und zumindest in Teilen rechtsextremen Teils der Bevölkerung geschlossen". Allerdings sei die AfD nun auch Teil des politischen Establishments. "Bei den kommenden Wahlen wird es die programmatisch zwischen Marktextremismus und Sozialpopulismus gespaltene Partei schwerer haben, sich als Underdog und Vertreter des einfachen Bürgers zu inszenieren", sagte Quent. Erschwerend komme für die AfD hinzu, dass die Entscheidung für eine Große Koalition der Mehrheit der Wähler und der Weltpolitik signalisiere, dass Deutschland auch "unter international turbulenten Bedingungen" für Stabilität und Kontinuität unter anderem in der wichtigen Europafrage stehe. CDU und SPD ließen sich zumindest in dieser Frage nicht von der AfD "jagen", wie es AfD-Fraktionschef Alexander Gauland am Wahlabend angekündigt hatte. Von dieser "Aura der Kontinuität, Sicherheit und Verlässlichkeit" könnte nach Einschätzung Quents am ehesten die CDU profitieren – auch in den Ländern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2018 - 15:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung