Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam
Monopolkommission übt scharfe Kritik an Google
Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Studie für Wirtschaftsministerium: Wachstumspotenzial durch KI
Grüne fordern GroKo zu Maßnahmen gegen "Mietwucher" auf
Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben
US-Börsen ohne klare Richtung - Euro schwächer
Milchviehhalter fordern Merkels Unterstützung für Bauern

Newsticker

18:07Innenministerium will Mehrkosten für Dopingkontrollen nicht zahlen
17:41DAX lässt nach - SAP hinten
17:32Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
17:17Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
16:59Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:23Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
15:32Trump kritisiert EU-Strafe für Google
14:27Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
14:19EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
14:09Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
13:4677 Immobilien von Araber-Clan in Berlin beschlagnahmt
12:32DAX lässt am Mittag nach - Volkswagen vorne
12:21Hamilton verlängert Vertrag bei Mercedes
11:58Bundesanwaltschaft lässt mutmaßlichen IS-Werber festnehmen
11:13Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas

Börse

Am Donnerstag hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.686,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutsche-Post-Aktien setzten sich bis kurz vor Handelsende gefolgt von den Aktien von Volkswagen und Daimler an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Vize Scholz rechnet mit GroKo-Unterstützung durch Parteitag


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Olaf Scholz erwartet, dass der SPD-Parteitag in Bonn in der kommenden Woche grünes Licht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union geben wird. "Mit diesem Sondierungsergebnis müssen wir uns nicht verstecken", sagte Scholz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsaugaben). "Wenn ich die ersten Reaktionen aus dem Parteivorstand und der Fraktion zugrunde lege, rechne ich damit, dass der Parteitag sich mehrheitlich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden wird", fügte Hamburgs Erster Bürgermeister hinzu.

"Das Gesamtpaket stimmt", sagte Scholz mit Blick auf die Einigungen in der Europa-, Sozial-, Arbeitsmarkt und Migrationspolitik. "Auf dieser Basis lohnt es sich, finde ich, Koalitionsverhandlungen mit der Union zu führen", warb der SPD-Vize. Scholz bedauerte, dass es nicht zu einer großen Steuerreform kommen werde. "Eine Steuerreform ist nötig – um untere und mittlere Einkommen zu entlasten, und auch um höhere Einkommen stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens zu beteiligen. Leider war das mit der Union nicht zu machen, was ich bedauere", sagte er. Dafür sei es uns gelungen, die im SPD-Steuerkonzept festgelegte Abschmelzung des Soli zu vereinbaren. Bei Thema Gesundheit kündigte Scholz an, dass die SPD das Thema Bürgerversicherung nicht verloren geben werden. "Die SPD kämpft weiterhin gegen eine Zwei-Klassen-Medizin. Und wir wollen eine auf Beamte zugeschnitten Beihilfe-Tarif in der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte er. Die Wiedereinführung der Parität bei den Krankenkassenbeiträgen nannte er einen "wichtigen Erfolg". "Damit beseitigen wir eine große Ungerechtigkeit – und entlasten vor allem niedrigere Einkommen bei den Lohnnebenkosten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung