Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt

Newsticker

19:07CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
18:54Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende
18:28Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
18:18DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
17:47Parteivorsitz der Grünen: Piel will nicht gegen Habeck antreten
17:40DAX legt zu - Deutsche-Bank-Aktien vorne
17:09Günther fordert Modernisierungsplan für Deutschland
16:5378-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Schleswig-Holstein
15:30Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
15:10Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
14:20HSV bestätigt Bernd Hollerbach als neuen Trainer
13:30Richterbund unterstützt Reform des Strafprozesses
12:46DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Telekom im Aufwind
12:07Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
12:02Gesetzliche Krankenkassen lehnen SPD-Pläne für Honorarerhöhung ab

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13,463,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Gewinne verzeichneten die Anteilsscheine der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Biedenkopf: Merkel würde bei Neuwahlen nicht erneut antreten


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der einstige Vordenker der CDU, Kurt Biedenkopf, rechnet nicht damit, dass Kanzlerin Angela Merkel im Falle von Neuwahlen noch einmal kandidieren wird. "Frau Merkel muss dann nicht mehr antreten. Das würde sie sich nicht antun", sagte der ehemalige Generalsekretär der CDU und langjährige sächsische Ministerpräsident dem "Handelsblatt".

Merkel könne "jede internationale Position annehmen, ob nun in Europa oder bei den Vereinten Nationen", so Biedenkopf. "Sie wird überall mit Kusshand genommen." Er rechne zwar nicht mit Neuwahlen. Die Situation könne indes eintreten, wenn die SPD zu viele Kompromisse von der CDU fordere. "Angela Merkels Geduld wird vielleicht auch einmal abnehmen. Sie wird wahrscheinlich nicht, wie bei Helmut Kohl, versuchen, die Macht zu sichern, wenn es dazu keine Alternativen gibt", sagte Biedenkopf. "Mein Eindruck ist, dass sie ihre Lektion aus dem schlechten Wahlergebnis bei der Bundestagswahl gelernt hat. Mit Kompromissen allein kann man nicht regieren." Nach Ansicht des ehemaligen CDU-Generalsekretärs hat die Kanzlerin ihren Platz in der Geschichte auch ohne eine neuerliche vierte Amtszeit sicher. Sie sei die wichtigste Person in Europa. "Wenn ein US-Präsident oder Chinas Staatschef etwas von Europa will, ruft er nicht in Brüssel an, sondern bei Angela Merkel. Die Kanzlerin bekommt die gewaltigen Umwälzungen in Europa bislang gut in den Griff." Seiner Partei rät Biedenkopf, die Nachfolge zu planen. "Die Verantwortlichen sollen sich in aller Ruhe umschauen, wer in Frage kommt", sagte er. Zugleich warnte er mögliche Kandidaten wie Jens Spahn. "Jens Spahn muss aufpassen, dass er nicht durch die erhebliche mediale Aufmerksamkeit, die er wohl auch fördert, seine Rivalen noch weiter anspornt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 15:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum