Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"

Newsticker

10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer
08:43Bayerische Regierung will Kreuz-Erlass nicht kontrollieren
08:24Erzeugerpreise im Juni um 3,0 Prozent gestiegen
08:04Dobrindt hält absolute Mehrheit der CSU in Bayern für möglich
07:56Marke Innogy könnte nach Eon-Übernahme bleiben
07:45Umfrage: Mehrheit begrüßt Abschiebung von Sami A.
07:29CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
07:08Opferbeauftragter: Bundestag verdreifacht Hinterbliebenengeld
05:00FDP lobt Maas-Initiative für europäischen Sitz im UN-Sicherheitsrat
03:00Zahl freiwilliger Ausreisen abgelehnter Asylbewerber geht zurück
01:00Cyberbehörde würde Angriffe auf ausländische Hacker ermöglichen
00:00Bundestag erhöht Zahlungen an Fraktionen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.668 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Biedenkopf: Merkel würde bei Neuwahlen nicht erneut antreten


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der einstige Vordenker der CDU, Kurt Biedenkopf, rechnet nicht damit, dass Kanzlerin Angela Merkel im Falle von Neuwahlen noch einmal kandidieren wird. "Frau Merkel muss dann nicht mehr antreten. Das würde sie sich nicht antun", sagte der ehemalige Generalsekretär der CDU und langjährige sächsische Ministerpräsident dem "Handelsblatt".

Merkel könne "jede internationale Position annehmen, ob nun in Europa oder bei den Vereinten Nationen", so Biedenkopf. "Sie wird überall mit Kusshand genommen." Er rechne zwar nicht mit Neuwahlen. Die Situation könne indes eintreten, wenn die SPD zu viele Kompromisse von der CDU fordere. "Angela Merkels Geduld wird vielleicht auch einmal abnehmen. Sie wird wahrscheinlich nicht, wie bei Helmut Kohl, versuchen, die Macht zu sichern, wenn es dazu keine Alternativen gibt", sagte Biedenkopf. "Mein Eindruck ist, dass sie ihre Lektion aus dem schlechten Wahlergebnis bei der Bundestagswahl gelernt hat. Mit Kompromissen allein kann man nicht regieren." Nach Ansicht des ehemaligen CDU-Generalsekretärs hat die Kanzlerin ihren Platz in der Geschichte auch ohne eine neuerliche vierte Amtszeit sicher. Sie sei die wichtigste Person in Europa. "Wenn ein US-Präsident oder Chinas Staatschef etwas von Europa will, ruft er nicht in Brüssel an, sondern bei Angela Merkel. Die Kanzlerin bekommt die gewaltigen Umwälzungen in Europa bislang gut in den Griff." Seiner Partei rät Biedenkopf, die Nachfolge zu planen. "Die Verantwortlichen sollen sich in aller Ruhe umschauen, wer in Frage kommt", sagte er. Zugleich warnte er mögliche Kandidaten wie Jens Spahn. "Jens Spahn muss aufpassen, dass er nicht durch die erhebliche mediale Aufmerksamkeit, die er wohl auch fördert, seine Rivalen noch weiter anspornt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 15:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung