Samstag, 20. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Wehrbeauftragter hält Bundeswehr als Ganzes für "nicht einsetzbar"
Mehrheit der SPD-Anhänger für Große Koalition
Tausenden Soldaten droht Explosion der Krankenversicherungsbeiträge
Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten
May will nach Brexit "ehrgeizige" Partnerschaft in Europa
Schauspielerin Cukrowski: Frauen in Filmbranche weniger wert

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
18:35Schulz ist "stolz" auf seine SPD
17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben
15:36Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden
15:01Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
14:34Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
14:15CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
13:58SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab
13:56Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
13:35Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ersatzfreiheitsstrafen kosten bundesweit rund 200 Millionen Euro


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der durch sogenannte Ersatzfreiheitsstrafen belegten Haftplätze ist in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren um fast 25 Prozent gestiegen und verursacht pro Jahr Kosten von mehr als 200 Millionen Euro. Das berichtet das ARD-Magazin "Monitor" unter Berufung auf offizielle Statistiken und eine Umfrage unter den Bundesländern. Ersatzfreiheitsstrafen sind Haftstrafen, die Menschen antreten müssen, wenn sie eine verhängte Geldstrafe nicht bezahlen.

Sie sind in Deutschland umstritten, weil sie überwiegend Nicht- oder Geringverdiener treffen, die ihre Geldstrafe nicht bezahlen können. Bei den Straftaten handelt es häufig um Delikte wie Schwarzfahren, kleinere Diebstähle oder Fahren ohne Führerschein. Im Bundesdurchschnitt belegen Menschen mit Ersatzfreiheitsstrafe inzwischen rund zehn Prozent der regulären Haftplätze. Allein in Bayern stieg die Zahl um 65 Prozent. Genaue Daten dazu gibt es nicht, da die Zahlen nur an drei Stichtagen im Jahr erhoben werden. Experten kritisieren den Anstieg und die hohen Kosten bei den Ersatzfreiheitsstrafen: "Es ist skandalös, so viel Geld zu verwenden, um Menschen aufgrund von Armut und einem Mangel an sozialen Kompetenzen wegen kleinerer Delikte wegzusperren", so Heinz Cornel, Professor für Jugendrecht, Strafrecht und Kriminologie an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Statt Strafe bräuchten die Betroffenen Hilfsangebote, sagte auch Nicole Bögelein vom Institut für Kriminologie der Universität Köln: "Die Betroffenen haben oft multiple Probleme wie hohe Verschuldung, Suchtbelastung und sehr ungeregelte Lebenssituationen bis hin zur Obdachlosigkeit." Grundsätzlich kann eine Haft abgewendet werden, etwa indem man sich um gemeinnützige Arbeit bemüht. Damit seien solche Personen aber regelmäßig überfordert. Durch die Haft werde die Situation der Betroffenen häufig sogar noch verschlechtert, zum Beispiel durch soziale Isolierung, den Verlust des Arbeitsplatzes oder der Wohnung. Experten wie Bögelein und Cornel fordern daher, auf Ersatzfreiheitsstrafen als Sanktionsinstrument zu verzichten. Die Ursachen des Problems seien vor allem sozialpolitischer Natur. Die Bundesregierung lehnt eine Abschaffung hingegen ab: "Die Ersatzfreiheitsstrafe stellt auch bei Delikten der leichteren und mittleren Intensität ein unerlässliches Mittel zur Durchsetzung der Geldstrafe dar" argumentiert das Justizministerium. Aktuell befasst sich eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe mit dem Thema.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 09:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum