Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Iran-Expertin schließt Regime-Wechsel als Folge von Protesten aus

Die Islamwissenschaftlerin und Iran-Expertin Katajun Amirpur schließt einen Regime-Wechsel in dem Land als Folge von Bürgerprotesten aus. "Die Hardliner schalten alles aus, was sich ihnen widersetzt. Das wissen die Iraner auch", sagte Amirpur dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe).

Die Wissenschaftlerin, deren Vater aus dem Iran stammt, war erst am Montag von einem Recherche-Aufenthalt aus der iranischen Hauptstadt Teheran nach Deutschland zurückgekehrt. "Niemand sollte erwarten, dass der Protest der Straße auch nur die geringste Aussicht darauf hätte, das gesamte Regime aus dem Sattel zu heben. Das ist ausgeschlossen", so Amirpur. In Teheran seien nach den teils gewaltsamen Demonstrationen nun an den neuralgischen Punkten Einsatzkräfte postiert. "Deshalb ist es ruhig auf den Straßen. So einfach ist das." Alle ihre Gesprächspartner im Land hätten ihr gesagt: "Ich bin doch nicht bescheuert, Leib und Leben zu riskieren - für etwas Aussichtsloses." Die Niederschlagung der Proteste unter anderem gegen hohe Lebensmittelpreise sei erwartbar gewesen. "Unkoordiniert, ungerichtet, ungelenkt - wie soll daraus ein Widerstand mit Durchschlagskraft werden?", fragte Amirpur. Der Unmut in der Bevölkerung gelte den immer gleichen Missständen. "Jeder weiß: Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Versorgungslage schlecht, die Preise für Grundnahrungsmittel oder Benzin steigen und steigen, während das Regime munter in die eigene Tasche wirtschaftet. Aber das ist ein kontinuierlicher, schleichender Prozess." Scharfe Kritik übte Amirpur an der Rolle des Auslands. "Was die USA, Israel und die Saudis machen, ist völliger Quatsch. Wenn Donald Trump oder Benjamin Netanjahu sich auf die Seite der Protestierer schlagen, sagen noch die letzten Oppositionellen in Iran, damit wollten sie nichts zu tun haben." Solidaritätsbekundungen mit der Opposition stärkten nur die Hardliner. "Wenn Trump so weitermacht, hat er bald anstelle des einigermaßen maßvollen Hassan Rohani einen zweiten Mahmud Ahmadinedschad in Teheran auf dem Stuhl des Präsidenten sitzen." Mit Blick auf die deutsche Außenpolitik sagte Amirpur, es wäre schon viel gewonnen, "wenn die Deutschen sich bei den Amerikanern gegen die Strafzölle wenden würden, die hiesigen Firmen auferlegt werden, wenn sie Geschäfte in Iran machen wollen. Das stranguliert den Aufschwung, es schadet der Wirtschaft und macht es den klerikalen Hardlinern leicht, Ressentiments gegen den Westen zu schüren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 09:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung