Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Newsticker

20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
09:35"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
08:00Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grünen-Fraktionschef Hofreiter verteidigt Flügelproporz


Anton Hofreiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurz vor seiner Wiederwahl zum Fraktionschef der Grünen hat Anton Hofreiter den Flügelproporz seiner Partei verteidigt: "Es geht uns Grünen immer gut, wenn wir unsere Pluralität anerkennen und nicht künstlich eindämmen", sagte der Parteilinke "Zeit-Online". Wenn die Partei wachsen wolle, müsse sie die ökologisch interessierte Handwerkerin genauso ansprechen wie den globalisierungskritischen Studenten. "Das geht nur, wenn wir auch verschiedene Persönlichkeiten an den Spitzen haben. Katrin und ich können das."

Hofreiter wies die Aussage des scheidenden Parteichefs Cem Özdemir zurück, es gehe bei den Grünen oft um Flügelarithmetik und nicht "primär um politische Leistung". "Was waren die erfolgreichen Themen im Wahlkampf? Die Abschaltung der Kohlekraftwerke oder die Forderung nach einem Ende des Verbrennungsmotors zum Beispiel - das hat die Bundestagsfraktion erarbeitet. Und ich war daran nicht ganz unbeteiligt", sagte Hofreiter: "Cem ist unbestritten unsere bekannteste Persönlichkeit. Aber auch er kommt stärker in bestimmten Milieus an und in anderen eher weniger." Özdemir hatte sich auch für den Fraktionsvorsitz interessiert, aber vor allem die linken Abgeordneten favorisieren Hofreiter. Nicht nur die Chefposten in der Fraktion werden bei den Grünen neu vergeben, auch die Parteispitze wird Ende Januar neu gewählt. Hofreiter warb für die Kandidatin der Parteilinken, Anja Piel: "Anja Piel hat gesagt, dass sie die grüne Sozialpolitik wieder stärker betonen will. Das finde ich sehr wichtig, auch weil wir in diesem Wahlkampf viele Stimmen von der SPD geholt haben." Grünen-Chefin Simone Peter wird sich nicht nochmal um den Parteivorsitz bewerben. "Mit Abstand betrachtet hätten wir Attacken auf Simone schärfer zurückweisen müssen", sagte Hofreiter mit Blick auf die emotionale Diskussion um den Polizeieinsatz vom Kölner Hauptbahnof 2016. Peter hatte damals gefragt, ob es verhältnismäßig gewesen sei, "knapp 1.000 Personen alleine aufgrund ihres Aussehens zu überprüfen", sie wurde heftig auch aus den eigenen Reihen kritisiert. Dennoch hält Hofreiter Peters Äußerungen nach wie vor für falsch: "Da lagen noch zu wenig Informationen vor. Das festzustellen, ändert nichts daran, dass wir Grünen selbstverständlich weiter konstruktiv-kritisch auf die Sicherheitsbehörden schauen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 07:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung