Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

GBA will mehr Richter und Staatsanwälte aus Ländern


Generalbundesanwalt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Generalbundesanwalt zieht immer mehr Richter und Staatsanwälte aus den Ländern ab. Laut einer Umfrage des "Handelsblatts" in den Bundesländern sind derzeit 57 Richter und Staatsanwälte an die Bundesanwaltschaft abgeordnet. Damit wird dort mittlerweile mehr als jede dritte der insgesamt 142 Stellen im höheren Dienst mit Personal aus den Ländern besetzt.

Bayern und Nordrhein-Westfalen entsenden jeweils elf Richter und Staatsanwälte. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stellen je sieben, Hessen und Niedersachsen jeweils vier. Aus Sachsen und Schleswig-Holstein sind je drei Richter und Staatsanwälte abgeordnet, aus Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern je zwei. In Thüringen gibt es einen Leistungsträger, der ab Mai zum Generalbundesanwalt abgeordnet wird. Aus Brandenburg, Bremen, dem Saarland und Sachsen-Anhalt gibt es keine Abordnungen zum Generalbundesanwalt. Hintergrund ist der massive Anstieg von Terrorverfahren. Nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft gab es im vergangenen Jahr 1.200 Fälle. Das waren fünfmal mehr als noch 2016. Darum wird immer mehr Personal aus den Ländern nach Karlsruhe geholt. Für Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) nimmt dieser Personalhunger überhand: "Die Landesjustizverwaltungen sind weder ein Selbstbedienungsladen des Bundes noch stehen sie als Ausputzer für dessen Versäumnisse zur Verfügung", sagte Kühne-Hörmann dem "Handelsblatt". Hier sei der Bund selbst gefordert. "Viele Länder tun sich wegen ihrer eigenen Personalsorgen zunehmend schwer, ihre besten Köpfe teilweise an den Bund abzugeben", sagte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbunds, Sven Rebehn, dem "Handelsblatt". Bund und Länder seien gut beraten, künftig gemeinsam deutlich mehr in die Justiz zu investieren. "Es braucht einen Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat, um die gravierenden Personallücken in der Justiz zu schließen", forderte Rebehn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2018 - 06:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum