Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gemeinden im Südwesten fürchten Überforderung bei Familiennachzug


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Während die Spitzen von Union und SPD um einen Einigung beim strittigen Thema Familiennachzug ringen, pocht der Gemeindetag Baden-Württemberg auf Einschränkungen. "Wir sehen keine Kompromisslösung, die der Sache dient", sagte Hauptgeschäftsführer Roger Kehle der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe) mit Blick auf die Herausforderungen für die Kommunen. Am 16. März läuft die bisherige Regelung aus, wonach sogenannte subsidiär Schutzberechtigte vom Familiennachzug ausgeschlossen sind.

"Wir als Pragmatiker, die täglich vor Ort miterleben, wo Probleme entstehen, sagen ganz klar: Aus kommunaler Sicht ist es dringend erforderlich, den Familiennachzug für diese Gruppe auch über das Datum März 2018 hinaus auszusetzen", so Kehle. Ein Kompromiss könne weder den Kommunen helfen, "die dann möglicherweise ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen könnten, noch den Flüchtlingen, die dann möglicherweise nicht ausreichend bei ihrer Integration unterstützt werden könnten", sagte Kehle. "Es sind allenfalls Ausnahmen denkbar für Personen, die eine Wohnung haben und auch den Lebensunterhalt für sich und ihre Familie aus eigenen Mitteln bestreiten können", so Kehle weiter. "Wir dürfen die Kommunen, aber auch die vielen Ehrenamtlichen, nicht überfordern, denn man muss wissen, dass nach wie vor auch ohne Familiennachzug rund 15.000 Flüchtlinge im Monat nach Deutschland kommen. Das entspricht der Größe einer kleinen Stadt", sagte Kehle und verwies auf die enormen Belastungen der Kommunen bei der Integration. Spracherwerb, Arbeit, Schul- und Betreuungsangebote, sowie die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum seien eine enorme Herausforderung. Kehle forderte für die Gemeinden in Baden-Württemberg eine Planbarkeit über den für zwei Jahre beschlossenen "Pakt für Integration" hinaus. "Wenn wir es nicht hinbekommen, dass die geflüchteten Frauen, Männer und Kinder Deutschland als ihr Zuhause ansehen, unsere Sprache sprechen und unsere gesellschaftlichen Regeln akzeptieren, dann gerät unser Land in Schieflage."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2018 - 16:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung