Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Michael Wolff wollte positives Buch über Trump schreiben


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der New Yorker Reporter Michael Wolff, der in seinem Bestseller "Fire and Fury" Donald Trump die geistigen Fähigkeiten zur Führung des Landes abspricht, wollte ursprünglich eine Erfolgsgeschichte über den US-Präsidenten schreiben. "Ich war absolut bereit, ein anderes Buch zu schreiben, eines, in dem Trump ein erfolgreicher Präsident ist. In gewisser Hinsicht hätte mir das sogar mehr Spaß gemacht, denn es wäre das Überraschendere gewesen. Aber dafür habe ich keinerlei Anzeichen gefunden", sagte Wolff der Wochenzeitung "Die Zeit".

Wolff beschreibt das Verhältnis des US-Präsidenten zu seinen engsten Mitarbeitern: "Ich denke, die meisten wollen einfach das Schlimmste verhindern. Sie sind da, um diesen Typen irgendwie auf einem engen, klaren Pfad zu halten. Die Mitarbeiter versuchen, Trump zu kontrollieren, obwohl sie wissen, dass sie ihn nicht kontrollieren können." Trumps Mitarbeiter seien "keine Menschen, die den Mann, für den sie arbeiten, bewundern. Seine Mitarbeiter sehen ihren Job mehr oder weniger darin, das Land vor ihm zu beschützen", sagte Wolff. Angesprochen auf die mentalen Probleme, die er bei Trump beobachtete, sagte Wolff: "Wenn Sie mit einem Menschen sprechen, der sich immer und immer wieder wiederholt, dann ist das meiner Meinung nach alarmierend." Auf die Frage, ob er glaube, der US-Präsident leide an Demenz, antwortete Wolff: "Das kann ich nicht sagen, ich bin kein Arzt." Seine Recherche-Methode beschreibt Wolff als eher passiven Vorgang: "Wenn ich ganz ehrlich bin, ich stellte nicht einmal Fragen. Ich saß da auf der Couch im Eingangsbereich des West Wing, wartete auf meinen Termin, beobachtete und hörte zu. Ich war wie ein schwarzes Loch, ich zog es einfach alles in mich hinein." Wolff kritisierte auch die Versuche US-amerikanischer Journalisten, sich Trump und seiner Politik zu nähern: "Es ist meiner Meinung nach ein Fehler, Trump verstehen zu wollen, indem man darüber berichtet, wie er die Gesundheitsreform angeht. Das ist nicht die Geschichte. Die Washingtoner Journalisten haben von Anfang an nicht gewusst, wie sie über Donald Trump berichten sollen", so Wolff. "Ich bin schon von dem, was bislang passiert ist, völlig überrascht. Es ist immerhin nur ein Buch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2018 - 16:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung