Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kardinal Schönborn kritisiert Papst-Gegner


Franziskus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kardinal Christoph Schönborn hat die vier katholischen Kardinäle kritisiert, die sich im Streit über die Zulassung Geschiedener zur Kommunion gegen Papst Franziskus gestellt hatten. "Ich halte ihr Vorgehen nicht für angemessen", sagte Schönborn der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Der Wiener Kardinal, der als enger Vertrauter von Franziskus gilt, bemängelte insbesondere, dass die vier ihren Brief "publiziert haben und gesagt haben, dass der Papst sie nicht empfängt".

Schönborn weiter: "Das gehört sich nicht für enge Mitarbeiter des Papstes." In Franziskus` Schreiben "Amoris laetitia", welches Auslöser der Kontroverse war, spüre man den existenziellen biographischen Hintergrund des Papstes. "Diese zahllosen extrem armen Familien, die er in Lateinamerika erlebt hat", so der Kardinal. "Da kannst du nicht nur mit der objektiven Norm kommen!" Das soziale Engagement des Papstes sei der "Kairos für die Kirche von heute, aber auch für die Gesellschaft" und "Amoris laetitia" ein "wichtiges und großes Dokument". Doch auch wenn Papst Franziskus vielen Katholiken Mut mache, gehe er "zum Teil sehr alleine" voran. Zu seinem Wirken gehöre "wahrscheinlich auch eine gewisse, manchmal auch sehr schmerzliche Einsamkeit". Dem emeritierten Papst Benedikt XVI. sei Papst Franziskus indes "viel näher, als man oft annimmt", so Schönborn. "Ich glaube nicht, dass es eine Brücke braucht zwischen den beiden." Schönborn ist einer der einflussreichsten Männer der Weltkirche und gilt selbst als Anwärter auf das Papst-Amt. Im April 2016 hatte er das nachsynodale Schreiben zu Ehe und Familie, "Amoris laetitia", von Papst Franziskus präsentiert. Daraufhin hatten die vier Kardinäle Walter Brandmüller und Raymond Burke sowie die inzwischen verstorbenen Carlo Caffarra und Joachim Meisner in einem Brief Zweifel hinsichtlich einer möglichen Kommunionszulassung von wiederverheirateten Geschiedenen vorgetragen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2018 - 11:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum