Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden

Newsticker

10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer
08:43Bayerische Regierung will Kreuz-Erlass nicht kontrollieren
08:24Erzeugerpreise im Juni um 3,0 Prozent gestiegen
08:04Dobrindt hält absolute Mehrheit der CSU in Bayern für möglich
07:56Marke Innogy könnte nach Eon-Übernahme bleiben
07:45Umfrage: Mehrheit begrüßt Abschiebung von Sami A.
07:29CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
07:08Opferbeauftragter: Bundestag verdreifacht Hinterbliebenengeld
05:00FDP lobt Maas-Initiative für europäischen Sitz im UN-Sicherheitsrat
03:00Zahl freiwilliger Ausreisen abgelehnter Asylbewerber geht zurück
01:00Cyberbehörde würde Angriffe auf ausländische Hacker ermöglichen
00:00Bundestag erhöht Zahlungen an Fraktionen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.668 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Habeck: Grüne sollten Flügellogik hinter sich lassen


Robert Habeck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Robert Habeck, Kandidat für den Grünen-Vorsitz, hat seine Partei aufgefordert, ihre Flügellogik aufzugeben. "Ich trete nicht als Realo oder Linker an, sondern als Kandidat für die gesamte Partei", sagte Habeck dem Magazin "Stern". Die Flügellogik sei "so Achtziger", sagte der Grünen-Politiker.

Voraussetzung für Habecks Kandidatur ist eine Änderung der Parteisatzung. Er hatte angekündigt, für eine Übergangsfrist neben dem Parteivorsitz sein Amt als Minister in der Kieler Jamaika-Koalition ausüben zu wollen. Dies hatte in der Partei für Diskussion gesorgt. Für ihn stehe hinter dieser Satzungsdebatte auch eine politische Frage: "Wollen wir die Erfahrungen von Regierungsgrünen für die Partei nutzen oder nicht?", erklärte Habeck. Dies müsse seine Partei rasch klären, um dann wieder die Gesellschaft in den Blick zu nehmen. "Gerade weil die SPD schwach und die CDU müde ist", so Habeck. Darin bestehe für die Grünen eine große Chance. "Gesucht wird eine Partei, die angesichts einer erwartbar lahmen Großen Koalition, eine bindende Kraft in der linken Mitte entfalten kann, die Relevanz und Optimismus ausstrahlt." Habeck gibt zu, dass er sich auch als Grüner nicht immer ökologisch korrekt verhalten könne. "Ich kaufe meine Biomilch schon mal bei Aldi", bekennt der designierte Parteichef. Er halte ein "politisch durchgestyltes, spaßbefreites Leben" nicht für erstrebenswert. "Es geht nicht darum, dass wir bessere Menschen werden, sondern eine bessere Politik machen." Seine Partei forderte Habeck auf, Sorgen der Deutschen vor Veränderung ernst zu nehmen. Die Grünen dürften "nicht den Fehler machen, Ängste vor Identitätsverlust als kleinbürgerlich oder spießig abzutun", sagte der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister dem Magazin. Es sei auch Aufgabe seiner Partei, diesen Menschen Halt zu geben. "Auch die, die nicht in den Biomarkt gehen und weiter Currywurst essen wollen, müssen sich anerkannt fühlen", so Habeck. Gleichzeitig forderte er die Politik dazu auf, den Sorgen der Menschen aktiver zu begegnen. "Wir setzen diesen Ängsten viel zu selten etwas entgegen, ein `Wir kriegen das schon hin`", so Habeck. Sein Rat an die Parteien: "Wir müssen diese Verdruckstheit, diesen Pessimismus ablegen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2018 - 08:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung