Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bankhaus Metzler macht Bogen um Bitcoins


Bankhaus Metzler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für das Bankhaus Metzler mit einer Firmengeschichte von über 330 Jahren sind Bitcoins als Anlage kein Thema. Das sagten Senior-Chef Friedrich von Metzler und sein Partner Emmerich Müller dem "Handelsblatt". "Wir investieren nur in Anlagen, von denen wir glauben, dass sie einer rationalen Bewertung unterliegen."

Spekulation, Geldwäsche, kriminelle Gelder, all das stecke hinter Bitcoins, sagte Müller. Während er bei Bitcoins eine Blase sieht, spricht er am Anleihemarkt von einer "groben Fehlbewertung". Da der Zins nach Abzug der Inflationsrate negativ sei, gebe es keine vernünftige Bewertung. Aber: "Solange die Notenbanken in den Markt eingreifen, wird sich nichts daran ändern. In einem leergekauften Markt gibt es nur Scheinbewertungen", betont der persönlich haftende Gesellschafter. Deswegen macht sich Friedrich von Metzler auch für die Aktie stark, die in der Geschichte in Extremsituationen wie nach den beiden Weltkriegen immer Sicherheit geboten habe. Allerdings warnen die beiden Bankiers, politische Gefahren zu unterschätzen. Gerade Italien bereitet ihnen Sorgen. "Das Land ist die Achillesferse Europas", betont Müller. Es sei das einzige Land, in dem seit der Einführung des Euros Ende 1998 die Wirtschaftsleistung leicht gesunken sei. Selbst Griechenland habe ein leichtes Plus erzielt. In Deutschland sei das Bruttoinlandsprodukt in den vergangenen 18 Jahren um 25 Prozent gewachsen. Falls das Thema Euro-Krise wieder akut werde, dann "wird Italien wohl der Auslöser sein", befürchtet der Bankier. Friedrich von Metzler fordert, mehr Gemeinsamkeit zu wagen, "wenn Europa langfristig funktionieren soll". Irgendwann werde es auch ein gemeinsames EU-Steueraufkommen geben. "Aber bis das Integrationsniveau der USA erreicht ist, wird es noch sehr lange dauern", meint er. Das werde er nicht mehr erleben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2018 - 06:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum