Sonntag, 22. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CSU legt in Bayern zu
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
Verbraucherschutzministerin ist gegen Sommerzeit
Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
BDI-Präsident Kempf unzufrieden mit GroKo-Start
2. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden

Newsticker

00:06Von der Leyen: Bundeswehr hätte bei Luftschlag mitmachen können
00:02Seehofer will für Bürgermeister direkt erreichbar sein
00:00Union und Grüne streiten um Israel-Antrag
00:00Bundesrechnungshof untersucht Zahlungen an das Land Berlin
00:00Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen
00:00Werbeausgaben von Lidl und Aldi auf Rekordniveau
00:00Schäuble fordert Schaffung einer Europa-Armee
00:00Bundestagspräsident kündigt Wahlrechtsänderung an
00:00Emnid: SPD weiterhin bei 18 Prozent
22:00Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln
20:221. Bundesliga: Dortmund gewinnt gegen Leverkusen
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.04.2018)
19:00Rendite von neuen Riester-Verträgen nahe Null
17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Vorstände von Banken und Versicherungen bleiben Männerdomäne


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Führungsgremien des Finanzsektors sind nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nach wie vor fest in Männerhand. Das geht aus dem "Managerinnen-Barometer" des DIW hervor, das die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten großer Banken und Versicherungen in Deutschland von 2006 bis 2017 untersucht hat, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Vor allem in Vorständen sei der Frauenanteil in den vergangenen Jahren kaum gestiegen.

"Die Zehn-Prozent-Marke ist im Finanzsektor nach wie vor nicht geknackt – oder anders ausgedrückt: Männer nehmen nach wie vor über 90 Prozent der Vorstandsposten ein", heißt es in der Studie, die am Mittwoch vorgestellt wird, so das Blatt. Demnach hatten 32 der 100 größten Banken Ende 2017 mindestens eine Frau im Vorstand – zwei Institute mehr als im Vorjahr. Der Frauenanteil in Bankvorständen lag damit insgesamt bei knapp neun Prozent – ein Anstieg gegenüber 2016 von gerade einmal einem halben Prozentpunkt. Eine leichte Verbesserung stellt das Forschungsinstitut in den Aufsichtsräten der Banken fest. Mittlerweile ist demnach in den 100 größten Geldinstituten in der Regel mindestens eine Frau im Aufsichtsrat vertreten. Insgesamt hat sich der Frauenanteil an den Aufsichtsratssitzen um einen guten Prozentpunkt auf knapp 23 Prozent erhöht. Bei den 60 größten Versicherungen ist die Dynamik "zum Erliegen gekommen", heißt es in der Untersuchung. In beiden Gremien ging der Frauenanteil zurück. In Aufsichtsräten waren Frauen Ende 2017 mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um einen halben Prozentpunkt mit fast 22 Prozent ähnlich häufig wie im Bankensektor vertreten. Ernüchternd stellt sich auch die Situation in den Versicherungs-Vorständen dar. Dort ging der Frauenanteil mit gut neun Prozent sogar leicht zurück. Das DIW blickt vor diesem Hintergrund pessimistisch in die Zukunft. "Eine einfache lineare Fortschreibung der Entwicklung seit 2006 würde rechnerisch einen Zeitraum von noch etwa 70 Jahren ergeben, bis in den Vorständen von Banken und Versicherungen beide Geschlechter gleich stark vertreten sind", sagte Forschungsdirektorin Elke Holst dem "Handelsblatt". Sie hofft daher, dass die Unternehmen es selbst schaffen, alle Hierarchieebenen – auch unterhalb des Vorstands ausreichend mit Frauen zu besetzen. "Das vergrößert den Pool an Frauen, die für Spitzenpositionen infrage kommen." Dazu brauche es aber auch eine "moderne Unternehmenskultur", die Frauen, die familienbedingt in Teilzeit arbeiten, mehr Flexibilität gewährt, ohne damit ihre Karrierechancen zu beschneiden. "Wenn nichts passiert, wird der öffentliche Druck definitiv steigen", sagte Holst.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2018 - 18:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum