Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baden-Württembergs IG-Metall-Chef droht mit Eskalation in Tarifrunde


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, hat mit einer Eskalation im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie gedroht, sollten sich die Arbeitgeber beim umstrittenen Arbeitszeitthema nicht bewegen. "Die Arbeitgeber haben sich leider bei unserer Forderung nach kurzer Vollzeit mit finanziellem Zuschuss von vornherein auf eine komplette Vetoposition zurückgezogen und versuchen, ihre Haltung mit Rechtsgutachten zu untermauern", sagte Zitzelsberger dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Wenn am Donnerstag immer noch keine Bereitschaft erkennbar ist, über diese Themen überhaupt ernsthaft zu reden, wird die Situation weiter eskalieren."

Am Donnerstag wird in Baden-Württemberg, einem von drei traditionellen Pilotbezirken, in dritter Runde verhandelt. Mit einem Rechtsgutachten untermauerte Vorwürfe der Arbeitgeber, die Arbeitszeitforderung sei eine Diskriminierung bestimmter Beschäftigtengruppen, werde die Gewerkschaft mit einem eigenen Rechtsgutachten widerlegen, kündigte Zitzelsberger an: "Wir stellen doch keine Forderung auf, mit der wir uns juristisch aufs Glatteis bewegen", sagte er. Ohne einen Zuschuss der Arbeitgeber für Eltern, pflegende Angehörige oder Schichtarbeiter, die ihre Arbeitszeit reduzieren, werde es keinen Abschluss geben. Die Gewerkschaft wolle ja nicht die gesamte Last von Kindererziehung oder Pflege bei den Arbeitgebern abladen. "Deshalb fordern wir auch keinen Lohnausgleich, sondern nur einen Zuschuss. Das ist ein kleiner Beitrag und sicher keine Überforderung", sagte Zitzelsberger. Tagesstreiks oder unbefristete Streiks seien nur die Ultima Ratio in der laufenden Tarifrunde. Das sei die Gewerkschaft schon ihren Mitgliedern schuldig, denen ja bei Ausständen trotz Streikgeld Entgelteinbußen drohten. Die IG Metall wisse aber natürlich auch, dass die Unternehmen volle Auftragsbücher hätten und ausgelastet seien. "Deshalb hoffen wir, dass die Warnstreiks ein ausreichendes Signal an die Arbeitgeber sind, ernsthaft mit uns zu verhandeln", sagte der Bezirksleiter. Die Gewerkschaft werde sich zeitlich nicht durch die Karnevalspause oder die im März anstehenden Betriebsratswahlen unter Druck setzen lassen, so Zitzelsberger: "Nicht die Zeit zählt, sondern das Ergebnis."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2018 - 14:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung