Samstag, 20. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
Wehrbeauftragter hält Bundeswehr als Ganzes für "nicht einsetzbar"
Tausenden Soldaten droht Explosion der Krankenversicherungsbeiträge
Mehrheit der SPD-Anhänger für Große Koalition
Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten
May will nach Brexit "ehrgeizige" Partnerschaft in Europa
Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
Schauspielerin Cukrowski: Frauen in Filmbranche weniger wert

Newsticker

17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben
15:36Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden
15:01Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
14:34Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
14:15CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
13:58SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab
13:56Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
13:35Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission
13:22Familienunternehmer: Deutschland muss auf US-Steuerreform reagieren
13:19Wagenknecht konkretisiert Vorschlag für neue linke Volkspartei
13:03Steuerexperte kritisiert Pläne von Union und SPD zum Soli-Abbau

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baden-Württembergs IG-Metall-Chef droht mit Eskalation in Tarifrunde


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, hat mit einer Eskalation im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie gedroht, sollten sich die Arbeitgeber beim umstrittenen Arbeitszeitthema nicht bewegen. "Die Arbeitgeber haben sich leider bei unserer Forderung nach kurzer Vollzeit mit finanziellem Zuschuss von vornherein auf eine komplette Vetoposition zurückgezogen und versuchen, ihre Haltung mit Rechtsgutachten zu untermauern", sagte Zitzelsberger dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Wenn am Donnerstag immer noch keine Bereitschaft erkennbar ist, über diese Themen überhaupt ernsthaft zu reden, wird die Situation weiter eskalieren."

Am Donnerstag wird in Baden-Württemberg, einem von drei traditionellen Pilotbezirken, in dritter Runde verhandelt. Mit einem Rechtsgutachten untermauerte Vorwürfe der Arbeitgeber, die Arbeitszeitforderung sei eine Diskriminierung bestimmter Beschäftigtengruppen, werde die Gewerkschaft mit einem eigenen Rechtsgutachten widerlegen, kündigte Zitzelsberger an: "Wir stellen doch keine Forderung auf, mit der wir uns juristisch aufs Glatteis bewegen", sagte er. Ohne einen Zuschuss der Arbeitgeber für Eltern, pflegende Angehörige oder Schichtarbeiter, die ihre Arbeitszeit reduzieren, werde es keinen Abschluss geben. Die Gewerkschaft wolle ja nicht die gesamte Last von Kindererziehung oder Pflege bei den Arbeitgebern abladen. "Deshalb fordern wir auch keinen Lohnausgleich, sondern nur einen Zuschuss. Das ist ein kleiner Beitrag und sicher keine Überforderung", sagte Zitzelsberger. Tagesstreiks oder unbefristete Streiks seien nur die Ultima Ratio in der laufenden Tarifrunde. Das sei die Gewerkschaft schon ihren Mitgliedern schuldig, denen ja bei Ausständen trotz Streikgeld Entgelteinbußen drohten. Die IG Metall wisse aber natürlich auch, dass die Unternehmen volle Auftragsbücher hätten und ausgelastet seien. "Deshalb hoffen wir, dass die Warnstreiks ein ausreichendes Signal an die Arbeitgeber sind, ernsthaft mit uns zu verhandeln", sagte der Bezirksleiter. Die Gewerkschaft werde sich zeitlich nicht durch die Karnevalspause oder die im März anstehenden Betriebsratswahlen unter Druck setzen lassen, so Zitzelsberger: "Nicht die Zeit zählt, sondern das Ergebnis."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2018 - 14:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum