Dienstag, 23. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: SPD verliert weiter - GroKo unter 50 Prozent
US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
Energieversorger stellen Netzsicherheit ab 2020 infrage
Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen
Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt
Umfrage: 32 Prozent der Deutschen für Bildung einer GroKo
CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
US-"Shutdown" vorerst beendet
PwC-Chef: Siegeszug der E-Mobilität nicht ausgemacht
Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende

Newsticker

18:13Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
18:04Rüstungsexporte in Drittstaaten gestiegen
17:55Schäuble und De Rugy: Unsere Länder wollen stärker kooperieren
17:38DAX legt zu - Bayer-Aktien vorne
17:30Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren
17:12Vier Tote bei Zusammenstoß von DRF-Hubschrauber und Sportflugzeug
16:20Deutschland verpasst EU-Klimaziel und muss an andere Staaten zahlen
15:46Führende SPD-Linke kritisieren Debatte um Schulz-Zukunft
15:4152-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall in Berlin
15:29AfD-Fraktion nominiert Boehringer für Haushaltsausschuss-Vorsitz
14:50Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende
14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:35Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
14:25Ramsauer fordert Anhebung der Minijob-Grenze
14:16Röttgen verurteilt türkische Militärintervention in Syrien

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.559,60 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX hatte am Vormittag ein neues Allzeithoch von 13.596,89 Punkten erreicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Piel will die Grünen "ein Stück weiter nach links rücken"


Delegierter hält Rede auf Grünen-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Grünen-Fraktionschefin Anja Piel, die ihre Kandidatur für den Bundesvorsitz angemeldet hat, will, "dass die Grünen ein Stück weiter nach links rücken, damit man das Gleichgewicht hält". Sie teile diese Forderung ihres Parteifreundes Robert Habeck, sagte Piel der "Welt" (Dienstagsausgabe). "Ich glaube, dass wir gut beraten sind, wenn wir tatsächlich diese linken Positionen weiter mitführen."

Die Gesellschaft brauche "ganz dringend ein Gegengewicht zu dem Rechtspopulismus, der sich nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa weiter entwickelt", so Piel. "Und darum sind die Gerechtigkeitsfrage und die Umverteilungsfrage so wichtig", sagte Piel, die von 2010 bis 2013 Landesvorsitzende in Niedersachsen war. Neben ihren Kernkompetenzen wie Klima- und Umweltschutz müssten die Grünen auch "Fragen der sozialen Gerechtigkeit" stärker thematisieren, darunter Kinderarmut, die Situation von Familien oder die Pflegesituation. "Ich glaube, da ist noch Luft nach oben", sagte die Grünen-Politikerin. "Da müssen wir noch stärkere Akzente setzen, damit uns die Wähler auch in diesen Politikfeldern wahrnehmen und annehmen." Es gebe Gerechtigkeitslücken. Sie sehe Umverteilungsbedarf, sagte aber: "Zunächst müssen wir klären, wofür wir mehr Geld brauchen, wenn wir mehr umverteilen wollen." Zugleich ging Piel auf Distanz zu Forderungen von Habeck, der das Flügeldenken bei den Grünen überwinden will. Der Abgesang auf die Flügel ersetze nicht die Debatte, ob sich die Grünen eher links oder eher in der Mitte positionieren wollen, sagte Piel. "Es gibt die Realität der Flügel, und es gibt auch die Chance, durch Reibung in den Debatten gute Lösungen entstehen zu lassen." Die Niedersächsin bestätigte, dass sie über ihre Bewerbung zuvor mit der bisherigen Bundesvorsitzenden Simone Peter gesprochen habe. Mit Peter sei sie seit dem letzten Bundesparteitag im Gespräch, "und wir haben uns in den letzten Tagen häufiger darüber unterhalten, wie es jetzt weitergeht". Peter hatte am Montag mitgeteilt, dass sie nicht wieder für den Bundesvorsitz antreten werde. Schon voriges Jahr hatte Cem Özdemir seinen Verzicht auf eine erneute Bewerbung für die Grünen-Doppelspitze erklärt. Außer der im linken Flügel verorteten Piel werden Habeck und Annalena Baerbock kandidieren, die beide als Realos gelten. Im Unterschied zur früheren saarländischen Umweltministerin Peter sei sie, so Piel, "stärker Generalistin", und es sei eher ihre Aufgabe, "die großen Fäden zusammenzuhalten". Auf die Frage, was sie von Mitbewerberin Baerbock unterscheide, sagte Piel: Im Gegensatz zu der Brandenburgerin bringe sie "ein paar Jahre Regierungserfahrung" und "eine gewisse Krisenfestigkeit mit".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum