Samstag, 21. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
BAMF beendet Zusammenarbeit mit über 2.100 Dolmetschern
Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
BAMF bestätigt Korruptionsverdacht gegen Mitarbeiterin
Peter Hartz befürchtet "Salto rückwärts" durch die SPD
2. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
1. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
INSA: CSU legt in Bayern zu
Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder

Newsticker

17:20OPCW nimmt Proben in Syrien
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:03Paderborn und Magdeburg steigen in die 2. Liga auf
15:55++ EILMELDUNG ++ Magdeburg folgt Paderborn in die 2. Liga
15:51++ EILMELDUNG ++ SC Paderborn 07 steigt in die 2. Liga auf
14:562. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden
13:43Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
12:32INSA: CSU legt in Bayern zu
11:49Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
10:14Merkel wirbt für Physik-Studium
08:00Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
08:00Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
08:00Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
05:00BDI-Präsident Kempf unzufrieden mit GroKo-Start

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitgeber wollen Wieland erneut als Wirtschaftsweisen

Die Arbeitgeber haben den Wirtschaftsweisen Volker Wieland für eine weitere Amtszeit im Sachverständigenrat vorgeschlagen. "Seine Reputation als Geldpolitiker ist für den Sachverständigenrat ein Asset, welches seinesgleichen sucht", schreibt BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter in einem internen Brief an Peter Altmaier (CDU), über den das "Handelsblatt" berichtet. Gerne teile er dem Bundesfinanzminister daher mit, "dass die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) eine erneute Berufung von Herrn Professor Volker Wieland in den Sachverständigenrat ausdrücklich befürwortet und unterstützt", heißt es in dem Brief weiter.

Wielands erste Amtszeit im wichtigsten Beratergremium der Regierung endet Februar. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften dürfen je einen Ökonomen für das fünfköpfige Gremium vorschlagen. Es ist gelebte Praxis, dass die Bundesregierung dem Ruf folgt, Kanzleramt und Finanzministerium haben daher intern bereits ihre Zustimmung signalisiert. Allerdings gibt es in Teilen der Bundesregierung Bedenken gegen eine weitere Amtszeit Wielands. Im SPD-geführten Bundeswirtschaftsministerium, aber auch in anderen Ministerien fordern Beamte, der Rat müsse sich inhaltlich breiter aufstellen, sich mehr um Zukunftsthemen kümmern und weiblicher werden. So gilt seit 1. Januar ein neues Gesetz, das einen Frauenanteil von 50 Prozent in Bundesgremien vorschreibt. Im Sachverständigenrat müssten demzufolge künftig zwei statt wie bislang eine Frau sitzen. Würde Wieland berufen, würde man sich aber gleich bei der erstbesten Gelegenheit über das Gesetz hinwegsetzen, sagt ein Beamter. Zudem sei der Sachverständigenrat aktuell "zu fokussiert auf Finanzmärkte", sagt ein weiterer hochrangiger Beamter. "Wir brauchen mehr fachliche Diversifizierung." Deutsche Top-Ökonomen unterstützten die Idee. "Die Politik sollte bei der Besetzung der Ratsmitglieder schon von den Themen her denken. Ein Ökonom mit dem Schwerpunkt industrieller Strukturwandel würde dem Sachverständigenrat sicher gut tun", sagt Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln). So sei die Digitalisierung im Rat "zurzeit etwas unterbeleuchtet", es fehle dazu ein Analyserahmen. Der Chef der fünf Wirtschaftseisen, Christoph Schmidt, kann keine zu einseitige Ausrichtung des Rates erkennen. Zu Wielands möglicher Wiederberufung will er sich nicht äußern, sagt aber: "Eine unserer Aufgaben ist die Analyse der Preisniveaustabilität. Deshalb braucht der Rat einen durch einschlägige Publikationen ausgewiesenen Geldpolitik-Experten." Den verkörpert im Rat nur Wieland. Die Wieland-Unterstützer vermuten, hinter dem Widerstand gegen dessen Berufung könnte der Versuch stecken, den Sachverständigenrat politisch nach links zu verschieben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.01.2018 - 06:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum