Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Alleinstehende in Deutschland immer häufiger von Armut bedroht
Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"

Newsticker

17:351. Bundesliga: Tabellenführer Dortmund gewinnt in Stuttgart
15:50Hardt begrüßt Saudi-Arabiens Geständnis im Fall Khashoggi
15:43ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
15:082. Bundesliga: Fürth gewinnt in Bielefeld
14:44Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien
13:35Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
13:16Fall Khashoggi: In der Beek will Stopp der Rüstungsexporte
11:44Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
11:40Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
11:33Sachsen-Anhalts Lehrer leisten immer mehr Überstunden
11:25Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung
11:00De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
10:50Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
10:39SPD plant Neuauflage der Historikerkommission
10:35Al-Wazir: Bundesregierung muss sich mit Autoindustrie anlegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bauernverband fürchtet Afrikanische Schweinepest


Bauer mit Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Landwirtschaft wächst die Angst vor einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland. "Die Seuche kommt näher", warnt Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Verbands, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Damit müssen Bauern, die sich gerade von einer anhaltenden Krise erholen, neue Turbulenzen fürchten.

Die Folgen eines Ausbruchs wären immens, sagt Krüsken. Breite sich der Erreger in Deutschland aus, drohe ein "wirtschaftlich katastrophales Szenario. Exportländer würden Schweinefleisch nicht mehr abnehmen. In Deutschland würden die Preise drastisch fallen." Die möglichen Schäden für die deutsche Landwirtschaft liegen laut Krüsken "bei zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr". Rechne man die Kosten für die Seuchenbekämpfung und die gesamte Ernährungsbranche hinzu, lande man schnell in "zweistelliger Milliardenhöhe". Der Verband befürchtet gar eine neue Existenzkrise für viele Unternehmen. "Käme nach der gerade bewältigten Krise nun eine neue, müsste sicher eine große Zahl von Betrieben aufgeben." Nach den jüngsten Infektionsfällen in Zlin südlich von Prag in Tschechien und der Region Warschau in Polen spricht auch das Bundeslandwirtschaftsministerium von einem "hohen Infektionsdruck". Der Bauernverband fordert deshalb einen strengeren Kampf gegen die Seuche. "Wir müssen uns besser vor einer Einschleppung schützen", sagt Krüsken. "Bislang passiert auf Bundes- und Landesebene zu wenig." Vor allem müsse der Wildschweinbestand mit intensiverer Jagd reduziert werden. So sollten Jäger mit Prämien motiviert werden, mehr Wildschweine zu schießen. Wildschweine gelten als wichtiger Übertragungsweg. Die Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Für Menschen ist sie nicht ansteckend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung