Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesnetzagentur droht Niederlage gegen Netzbetreiber


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die rund 1.100 Betreiber von Strom- und Gasnetzen in Deutschland haben gute Chancen, die von der Bundesnetzagentur verordnete Senkung der Gewinnobergrenzen in einem Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zu kippen. Das geht aus einem Gutachten des vom Gericht bestellten Sachverständigen hervor, über das die "Welt" in ihrer Montagausgabe berichtet. Danach ist bei Neuanlagen eine Eigenkapitalrendite von 6,27 Prozent nach Steuern angemessen.

Vor Steuern entspricht dies etwa 7,7 Prozent - rund 0,8 Prozentpunkte mehr, als die Netzagentur den Betreibern zubilligen will. Das Verfahren beginnt am 17. Januar. Folgt der 3. Kartellsenat dem Gutachter, bedeutet dies für Stadtwerke und andere Netzbetreiber gegenüber dem Plan der Netzagentur Mehreinnahmen bis zu 800 Millionen Euro über die fünfjährige Regulierungsperiode, die bei Gas Anfang dieses Jahres und bei Strom Anfang 2019 beginnt. Für eine vierköpfige Familie mit durchschnittlichem Stromverbrauch würde dies nach Schätzungen rund 40 Euro Mehrkosten pro Jahr bedeuten. Höhere Gewinnlimits auf das Eigenkapital seien notwendig, um sicherzustellen, dass genügend Geld in die Anpassung der Netze an die Erfordernisse der Energiewende investiert werde, argumentieren die Unternehmen. Die Prozessgegner halten sich im Vorfeld der Verhandlung mit Einschätzungen zurück. "Wir sind gespannt, wie das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheidet", heißt es lediglich bei der Bundesnetzagentur. Auch eine Berliner Kanzlei, die etwa 600 der 1.100 klagenden Netzbetreiber vertritt, äußert sich zu dem Gutachten nicht. Generell sei klar, "dass die aktuelle Absenkung einer Verkennung der gesamtwirtschaftlichen Realität entspricht", hieß es. Einwände von Kritikern, wonach die Netzbetreiber gemessen an den Minizinsen auf dem Kapitalmarkt immer noch traumhafte Renditen einstreichen, ließ er nicht gelten. Anders als bei Firmen- oder Staatsanleihen müsse eine Vergütung für das unternehmerische Risiko erfolgen, das im Netzbetrieb stecke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum