Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

08:13Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Entwicklungsminister pocht auf mehr Geld für Rückkehrerprogramm


Gerd Müller / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat in diesem Jahr mit 650 Millionen Euro fördern. "Ich schlage ein Rückkehrerprogramm für Flüchtlinge vor", sagte Müller dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "In den Neunzigerjahren nach dem Jugoslawien-Krieg haben wir damit sehr gute Erfahrungen gemacht. In der ersten Stufe wollen wir die Rückkehr von Flüchtlingen in den Irak und nach Afrika besonders fördern."

Müller will in den GroKo-Gesprächen in dieser Woche deutlich mehr Geld für die Entwicklungspolitik durchsetzen. "Ich erwarte, dass in den Sondierungsgesprächen ein klares Signal gesetzt wird: Für jeden Euro, um den der Verteidigungsetat erhöht wird, muss es einen Euro mehr für die Entwicklungszusammenarbeit geben", so der CSU-Politiker weiter. "Wir brauchen hier keine Lippenbekenntnisse, sondern eine glasklare Festlegung." Der Minister sagte, im Irak seien der IS und der Terror inzwischen besiegt. "Es ist möglich, dass die Menschen wieder in die Gebiete zurückkehren, aus denen sie vertrieben worden sind. Wir sollten sie dabei unterstützen, indem wir den Wiederaufbau aktiv fördern und mit Ausbildungsplätzen Perspektiven schaffen", so Müller. Bei Hunderttausenden Binnenflüchtlingen im Irak funktioniere das Konzept bereits. Aber auch die Rückkehr von Flüchtlingen in andere Herkunftsländer soll mit dem Programm vorbereitet und ermöglicht werden. "Es muss geprüft werden, ob und wann die Rückkehr von Flüchtlingen in andere Länder und Regionen möglich ist - zum Beispiel nach Syrien und Afghanistan", sagte der CSU-Politiker. Er erwarte zeitnah eine überarbeitete Sicherheitsüberprüfung durch das Auswärtige Amt, die lange überfällig sei. "Wir zahlen keine Prämien, aber wir unterstützen Rückkehrer mit Ausbildungs- und Jobangeboten vor Ort", sagte Müller. "Keiner soll als Verlierer zurückkehren. Sie erhalten beispielsweise einen Lohn von zehn Euro pro Tag - für Wiederaufbau-Arbeit im Wohnungs- und Straßenbau." Bei Rückkehrerprogrammen müsse sich auch die EU engagieren: "Die Osteuropäer, die bisher keine oder zu wenig Flüchtlinge aufgenommen haben, müssen bei der Finanzierung helfen." Von der Irak-Konferenz Mitte Februar in Kuwait müsse ein starkes Signal der Entschlossenheit ausgehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2018 - 13:27 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung