Samstag, 20. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
Wehrbeauftragter hält Bundeswehr als Ganzes für "nicht einsetzbar"
Tausenden Soldaten droht Explosion der Krankenversicherungsbeiträge
Mehrheit der SPD-Anhänger für Große Koalition
Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten
May will nach Brexit "ehrgeizige" Partnerschaft in Europa
Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
Schauspielerin Cukrowski: Frauen in Filmbranche weniger wert

Newsticker

17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben
15:36Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden
15:01Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
14:34Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
14:15CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
13:58SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab
13:56Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
13:35Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission
13:22Familienunternehmer: Deutschland muss auf US-Steuerreform reagieren
13:19Wagenknecht konkretisiert Vorschlag für neue linke Volkspartei
13:03Steuerexperte kritisiert Pläne von Union und SPD zum Soli-Abbau

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oppermann: GroKo-Bildung hängt von Union ab


Thomas Oppermann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Schlüssel zur Bildung einer neuen großen Koalition liegt nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) bei der Kompromissbereitschaft der CDU/CSU. "Ob es am Ende eine große Koalition geben wird, hängt davon ab, ob die Union wirklich bereit ist, mit uns das Land moderner, sicherer, gerechter zu machen", sagte Oppermann im Interview mit der "Welt am Sonntag". Ab diesem Sonntag werde "sehr intensiv, professionell, sachbezogen und ohne öffentliche Inszenierungen verhandelt", sagte er mit Blick auf die schwarz-roten Sondierungen.

Die SPD gehe "gut vorbereitet" in die Gespräche. Die jüngsten Kraftmeiereien aus der CSU wies Oppermann zurück: "Vielleicht müssen in der CSU noch einige das Trauma der gescheiterten Sondierungen mit FDP und Grünen aufarbeiten." Die dilettantisch geführten Jamaika-Sondierungen seien "ein peinliches Kapitel in der Geschichte unserer Parteiendemokratie". Oppermann wandte sich dezidiert gegen eine Neuwahl des Bundestages und riet von einer Minderheitsregierung ab. Er bejahte die Frage, ob eine Neuwahl des Bundestages eine Blamage für die Parteien darstelle. "Der Ausgang einer Wahl entspricht dem Wunsch der Bürger, die Politiker haben das zu akzeptieren", sagte Oppermann. In Wahlen übertrage der Souverän, das Volk, seinen politischen Willen auf die Abgeordneten, das Parlament. "Wir dürfen Wahlen deshalb auf keinen Fall entwerten", sagte der Bundestagsvizepräsident. Da das Grundgesetz eine Minderheitsregierung zulasse, solle man ein solches Modell "nicht ausschließen", sagte Oppermann. Nach zwei großen Koalitionen innerhalb von zwölf Jahren übe das Modell "auf manche einen Reiz aus". Sie wünschten sich eine Belebung des Parlamentes, und er teile diesen Wunsch. Oppermann fügte hinzu: "Ob eine Minderheitsregierung in dieser Situation allerdings für unser Land und speziell für uns Sozialdemokraten eine gute Lösung ist, bezweifle ich." Eine Minderheitsregierung lasse eine kraftvolle Opposition nicht zu, sagte der SPD-Politiker: "Eine Minderheitsregierung ist von Natur aus eine schwache Regierung. Die anderen Parteien müssen sich permanent überlegen, ob und wann sie Mitverantwortung übernehmen. Damit würde auch die Opposition schwach." Das wäre aus "kein guter Zustand".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum