Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oppermann: GroKo-Bildung hängt von Union ab


Thomas Oppermann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Schlüssel zur Bildung einer neuen großen Koalition liegt nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) bei der Kompromissbereitschaft der CDU/CSU. "Ob es am Ende eine große Koalition geben wird, hängt davon ab, ob die Union wirklich bereit ist, mit uns das Land moderner, sicherer, gerechter zu machen", sagte Oppermann im Interview mit der "Welt am Sonntag". Ab diesem Sonntag werde "sehr intensiv, professionell, sachbezogen und ohne öffentliche Inszenierungen verhandelt", sagte er mit Blick auf die schwarz-roten Sondierungen.

Die SPD gehe "gut vorbereitet" in die Gespräche. Die jüngsten Kraftmeiereien aus der CSU wies Oppermann zurück: "Vielleicht müssen in der CSU noch einige das Trauma der gescheiterten Sondierungen mit FDP und Grünen aufarbeiten." Die dilettantisch geführten Jamaika-Sondierungen seien "ein peinliches Kapitel in der Geschichte unserer Parteiendemokratie". Oppermann wandte sich dezidiert gegen eine Neuwahl des Bundestages und riet von einer Minderheitsregierung ab. Er bejahte die Frage, ob eine Neuwahl des Bundestages eine Blamage für die Parteien darstelle. "Der Ausgang einer Wahl entspricht dem Wunsch der Bürger, die Politiker haben das zu akzeptieren", sagte Oppermann. In Wahlen übertrage der Souverän, das Volk, seinen politischen Willen auf die Abgeordneten, das Parlament. "Wir dürfen Wahlen deshalb auf keinen Fall entwerten", sagte der Bundestagsvizepräsident. Da das Grundgesetz eine Minderheitsregierung zulasse, solle man ein solches Modell "nicht ausschließen", sagte Oppermann. Nach zwei großen Koalitionen innerhalb von zwölf Jahren übe das Modell "auf manche einen Reiz aus". Sie wünschten sich eine Belebung des Parlamentes, und er teile diesen Wunsch. Oppermann fügte hinzu: "Ob eine Minderheitsregierung in dieser Situation allerdings für unser Land und speziell für uns Sozialdemokraten eine gute Lösung ist, bezweifle ich." Eine Minderheitsregierung lasse eine kraftvolle Opposition nicht zu, sagte der SPD-Politiker: "Eine Minderheitsregierung ist von Natur aus eine schwache Regierung. Die anderen Parteien müssen sich permanent überlegen, ob und wann sie Mitverantwortung übernehmen. Damit würde auch die Opposition schwach." Das wäre aus "kein guter Zustand".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung