Samstag, 21. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
BAMF beendet Zusammenarbeit mit über 2.100 Dolmetschern
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
INSA: CSU legt in Bayern zu
BAMF bestätigt Korruptionsverdacht gegen Mitarbeiterin
Peter Hartz befürchtet "Salto rückwärts" durch die SPD
2. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
1. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder

Newsticker

17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:03Paderborn und Magdeburg steigen in die 2. Liga auf
15:55++ EILMELDUNG ++ Magdeburg folgt Paderborn in die 2. Liga
15:51++ EILMELDUNG ++ SC Paderborn 07 steigt in die 2. Liga auf
14:562. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden
13:43Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
12:32INSA: CSU legt in Bayern zu
11:49Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
10:14Merkel wirbt für Physik-Studium
08:00Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
08:00Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
08:00Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Opel-Chef Lohscheller schließt CO2-Strafzahlungen aus


Opel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Opel-Chef Michael Lohscheller schließt Strafzahlungen wegen verfehlter CO2-Ziele für den Rüsselsheimer Autobauer aus. "Ich bin ich sicher, dass wir es schaffen, die ab 2020 vorgegebenen Grenzwerte einzuhalten", sagte Lohscheller der "Welt am Sonntag". Strafzahlungen seien für ihn keine Option.

"Die wären nicht nur außerordentlich hoch, ich glaube außerdem, dass Kunden Autos von einem Hersteller, der gesetzliche Vorgaben nur mittels Strafzahlungen einhalten kann, nicht besonders attraktiv finden. Der Gesetzgeber hat Grenzwerte gesetzt, also müssen wir sie einhalten." Die französische PSA-Gruppe als neuer Eigentümer werde es Opel ermöglichen, die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. "Unsere neue Muttergesellschaft ist führend beim Thema CO2", sagte Lohscheller. "Wie viele elektrifizierte Autos wir verkaufen müssen, um die von der EU vorgegebenen CO2-Grenzwerte ab 2020 einzuhalten, hängt unter anderem davon ab, welchen Flottenmix wir dann haben werden", sagte Lohscheller. Der Anteil an der Gesamtflotte werde in jedem Fall "erheblich" sein. Wenn die Zulassungszahlen von Dieselfahrzeugen weiter zurückgingen, müsse sich Opel noch mehr anstrengen. Eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen, über die die "Welt am Sonntag" berichtet, kommt zu dem Ergebnis, dass Opel schon 2020 mindestens 75.000 Elektroautos verkaufen müsste, um den durchschnittlichen CO2-Wert der Gesamtflotte unter die dann geltende Höchstgrenze zu drücken. 2023 wären bereits mehr als 150.000 Elektrofahrzeuge nötig. Andernfalls könnten sich die Strafzahlungen ohne Elektroautos auf bis zu 1,7 Milliarden Euro jährlich belaufen. Lohscheller sieht Opel für die veränderte Kundennachfrage gerüstet. "Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen deutlich steigt. Und das sind wir auch", sagte er der Zeitung. 2020 werde Opel vier elektrifizierte Modelle im Angebot haben. "Vier Jahre später werden sämtliche Pkw-Baureihen in Europa auch mit elektrifizierter Version erhältlich sein", sagte Lohscheller. "E-Autos vom SUV bis zum Kleinwagen, die gesamte Flotte elektrifiziert - nennen Sie mir einen anderen Hersteller in Deutschland, der so konsequent auf Elektromobilität setzt." Laut CAR-Studie müssten auch Ford und VW schon in wenigen Jahren zehntausende Elektroautos verkaufen oder mit erheblichen Strafzahlungen rechnen, schreibt die "Welt am Sonntag". Für den VW-Konzern belaufe sich die mögliche Strafe ohne Elektroautos auf knapp vier Milliarden Euro, Ford müsste fast 1,4 Milliarden Euro zahlen, wenn das Unternehmen 2023 gar keine Stromer in seiner Flotte hätte. Um Strafen vollständig zu entgehen, müsste Ford demnach 2020 knapp 60.000 und 2023 rund 117.000 Elektroautos verkaufen. VW bräuchte bis 2023 fast 350.000 E-Fahrzeuge in der Flotte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum