Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt

Newsticker

19:07CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
18:54Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende
18:28Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
18:18DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
17:47Parteivorsitz der Grünen: Piel will nicht gegen Habeck antreten
17:40DAX legt zu - Deutsche-Bank-Aktien vorne
17:09Günther fordert Modernisierungsplan für Deutschland
16:5378-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Schleswig-Holstein
15:30Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
15:10Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
14:20HSV bestätigt Bernd Hollerbach als neuen Trainer
13:30Richterbund unterstützt Reform des Strafprozesses
12:46DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Telekom im Aufwind
12:07Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
12:02Gesetzliche Krankenkassen lehnen SPD-Pläne für Honorarerhöhung ab

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13,463,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Gewinne verzeichneten die Anteilsscheine der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Özdemir kandidiert nicht für Fraktionsvorsitz der Grünen


Cem Özdemir / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Partei "Bündnis 90/Die Grünen" Cem Özdemir wird sich nicht um den Vorsitz der grünen Bundestagsfraktion bewerben. Lange war spekuliert worden, ob Özdemir, der "Realo", am kommenden Donnerstag gegen den "Linken" Toni Hofreiter antreten werde. Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte Özdemir: "Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren."

Ein Meinungsbild in der Fraktion hat Parteikreisen zufolge ergeben, dass Özdemir allenfalls auf 40 Prozent der Stimmen gekommen wäre; die Mehrheit geht an Hofreiter, so die Sonntagszeitung. Özdemir, dessen Amtszeit als Parteivorsitzender Ende Januar endet, macht kein Hehl daraus, dass er gerne die Fraktion angeführt hätte: "Ich verheimliche keineswegs, dass ich gerne Fraktionsvorsitzender geworden wäre." Nicht ohne Verbitterung beklagt Özdemir, der auf der Beliebtheitsskala deutscher Politiker derzeit auf Platz zwei rangiert, dass der Blick der Bundestagsfraktion sich "derzeit eher nach innen als nach außen" richte. "Da zählt nicht primär politische Leistung oder ein erfolgreicher Bundestagswahlkampf." Künftig will der Grünen-Politiker als einfacher Abgeordneter sich Gehör verschaffen: "Dazu zählt auch mutig zu sein und nicht jedes Papier in fünfzehn bis achtzehn Fassungen zum langweiligen Konsens weichzuspülen." Eine abermalige Bewerbung um den Parteivorsitz schließt Özdemir aus, so das Blatt. Er unterstütze die Kandidatur von Robert Habeck und Annalena Baebock beim Parteitag Ende Januar. Zu seiner Ko-Vorsitzenden Simone Peter, die weitermachen will, sagte Özdemir, es sei Zeit "für neue Ideen an der Parteispitze". Für den Fall, dass die Sondierungen für eine Große Koalition scheitern und Neuwahlen kommen, geht Özdemir davon aus, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen werde: "Die Basis hat mich neben Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidaten gekürt. Das gilt unverändert."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2018 - 13:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum