Samstag, 20. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
Wehrbeauftragter hält Bundeswehr als Ganzes für "nicht einsetzbar"
Tausenden Soldaten droht Explosion der Krankenversicherungsbeiträge
Mehrheit der SPD-Anhänger für Große Koalition
Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten
May will nach Brexit "ehrgeizige" Partnerschaft in Europa
Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke

Newsticker

17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben
15:36Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden
15:01Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
14:34Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
14:15CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
13:58SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab
13:56Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
13:35Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission
13:22Familienunternehmer: Deutschland muss auf US-Steuerreform reagieren
13:19Wagenknecht konkretisiert Vorschlag für neue linke Volkspartei
13:03Steuerexperte kritisiert Pläne von Union und SPD zum Soli-Abbau

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Metaller-Streit wird lauter


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat die geplanten Warnstreiks und Tarifforderungen der IG Metall scharf kritisiert und hält sie für rechtswidrig. "Wir haben kein Verständnis für die Warnstreiks", sagte Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer von Gesamtmetall, der "Passauer Neue Presse" (Samstagausgabe). Man habe der IG Metall bereits im Dezember ein Angebot gemacht, das den Beschäftigten ein Reallohnplus sichere.

Auch könne über eine Flexibilisierung der Arbeitszeit geredet werden, "aber nicht einseitig nach unten", so Zander. "Wer sich bislang nicht bewegt hat, ist die IG Metall. Jetzt ist die Gewerkschaft am Zug und muss Lösungen vorschlagen", erklärte er im Gespräch mit der "Passauer Neue Presse". Nach Ansicht des Arbeitgeberverbandes ist der von den Gewerkschaftern geforderte Lohnausgleich bei Absenkung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden illegal. "Dass der Lohnausgleich ungerecht, diskriminierend und damit rechtswidrig ist, versteht jeder sofort", sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Zander der "Passauer Neue Presse". Die Forderungen der IG Metall umzusetzen würde bedeuten, dass die Beschäftigten, die unter diesen Bedingungen in Teilzeit wechselten, pro Stunde mehr verdienten als die Beschäftigten, die sich schon vorher beziehungsweise dauerhaft für Teilzeitmodelle entschieden hätten und auch mehr als diejenigen, die in Vollzeit weiterarbeiteten. "Und wenn die Forderung rechtswidrig ist, sind es auch die Streiks. Wir haben aber kein Interesse an einem Rechtsstreit, sondern wollen eine ausgewogene Lösung am Verhandlungstisch", erklärte Zander. "Aber einen rechtswidrigen Tarifvertrag können wir nicht unterschreiben, egal, wieviel Druck die IG Metall macht", sagte er der "Passauer Neue Presse". Ein Tarifanspruch auf Arbeitszeitverkürzung sei nicht notwendig, weil es längst einen gesetzlichen Teilzeitanspruch und gelebte Praxis in den Unternehmen gebe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum