Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spitzenkoch Witzigmann kritisiert deutsches Ernährungsverhalten
Brok kritisiert Äußerungen des italienischen Innenministers
Trump und Putin wollen Beziehungen verbessern
Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall
Ex-NRW-Gesundheitsministerin: PKV-Aus nur Frage der Zeit
Absatz von Zigaretten im zweiten Quartal gestiegen
Urteil gegen André E.: Bundesanwaltschaft legt Revision ein
Scheuer will Bau von Straßen und Schienen per Gesetz beschleunigen
DAX legt am Mittag leicht zu - Deutsche Bank deutlich besser
E-Bike-Fahrer stirbt nach Verkehrsunfall in Köln

Newsticker

07:51Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
07:25Vogts: Frühes WM-Aus kann heilsam sein
07:10Maas fordert weitere diplomatische Annäherung von USA und Russland
05:00Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
05:00Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter
05:00Medizinische Reha-Leistungen werden häufiger in Anspruch genommen
03:00Gewerkschaften fordern Tariflohn für "sozialen Arbeitsmarkt"
01:00Vor allem Behörden und Unternehmen profitieren von günstigem Diesel
00:00Sami A. wirft Deutschland "Entführung" vor
00:00INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
22:07US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17
19:31Urteil gegen André E.: Bundesanwaltschaft legt Revision ein
17:38Trump und Putin wollen Beziehungen verbessern
17:37DAX mit kleinem Plus - Deutsche Bank geht durch die Decke
16:23Hofreiter: Abschiebe-Chaos um Sami A. schadet Vertrauen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,16 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Mit einem Plus von über sieben Prozent war kurz vor Handelsende die Aktie der Deutschen Bank mit Abstand an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Vizechefin Kohnen zweifelt am Zustandekommen einer GroKo

Unmittelbar vor Beginn der Sondierungsgespräche über eine mögliche große Koalition zweifelt die Vize-Chefin der SPD, Natascha Kohnen, am Zustandekommen eines solchen Bündnisses. "Ich bin äußerst skeptisch. Ich bin keineswegs sicher, dass es eine große Koalition geben wird", sagte Kohnen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Ihr persönlich fehle noch ausreichendes Vertrauen in die Union. Man müsse abwarten, welche Angebote CDU und CSU in den am Sonntag startenden Gesprächen mache. "Es kommt darauf an, ob CDU und CSU stark genug sind, weitreichende Zugeständnisse zu machen", sagte Kohnen, die im Herbst in Bayern als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl antreten will. Scharfe Kritik übte Kohnen an den Unions-Vorschlägen zur Flüchtlingspolitik: "Die Union muss endlich aufhören, Angst zu verbreiten. Wir müssen Integration anpacken, gestalten." Die geforderte Flüchtlings-Obergrenze sei ein populistische Begriff, von dem auch die CSU nicht wisse, "wie man das eigentlich umsetzen soll". Einen verlängerten Stopp des Familiennachzugs von Flüchtlingen und eine Kürzung von Leistungen für Asylbewerber lehnte Kohnen ab: "Politik muss für alle Menschen in diesem Land gleichwertige Lebensbedingungen herstellen." Sollten die Gespräche scheitern, hält die stellvertretende Parteivorsitzende nach wie vor eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung für denkbar. "Dazu, dass Frau Merkel das nicht will, kann ich nur sagen: So nicht!", warnte Kohnen. Man müsse mutiger werden und neue Regierungsmöglichkeiten ausprobieren. Es sei auch nicht auszuschließen, dass die Union mit einer harten Haltung bei einigen Themen "am Ende Neuwahlen provoziert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung