Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Infratest: Grüne in Hessen bei 20 Prozent
Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
Bundestag beschließt Parität bei gesetzlicher Krankenversicherung
DAX deutlich im Minus - Kurssturz bei Heidelbergcement
Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze
EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Commerzbank baut Vergütungsstruktur um
Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien

Newsticker

17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest
15:33Europäischer Gerichtshof: Polen muss Zwangspensionierung stoppen
15:11Grüne wollen Nachbesserung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz
15:10IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor
15:09SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte
14:57Bosse neu auf Platz eins der Album-Charts
14:34Lindner hält Laschet für möglichen Kanzlerkandidaten
13:58Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern
13:00Altmaier will mit neuer Industriepolitik Unternehmen schützen
12:44Kipping lehnt von VW angekündigte Abwrackprämie ab
12:37DAX dreht am Mittag ins Minus - Kurssturz bei Lufthansa
12:15Gabriel fühlt sich durch den Fall Khashoggi bestätigt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.570 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polizei häuft mehr als 22 Millionen Überstunden an


Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wegen Sondereinsätzen und neuer Aufgaben hat die Polizei im vergangenen Jahr erneut einen Rekord an Überstunden gemacht. Mehr als 22 Millionen Überstunden häuften die Beamten in Bund und Ländern nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) bundesweit an. "Ich gehe davon aus, dass es auch noch mehr waren", sagte GdP-Chef Oliver Malchow der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe).

Damit bleibt die Zahl auf Rekordniveau, 2016 waren es ebenfalls 22 Millionen Überstunden, 2015 rund 20 Millionen. Allein bei der Bundespolizei kletterte die Zahl - unter anderem wegen der anhaltenden Grenzkontrollen - nach Angaben des Bundesinnenministeriums auf knapp 2,4 Millionen Überstunden: Das entsprach im Schnitt 53,3 Stunden pro Mitarbeiter. Im Vorjahr waren es erst zwei Millionen Überstunden gewesen. Die Gründe lägen vor allem in außergewöhnlichen Ereignissen. "Allein beim Einsatz zum G20-Gipfel in Hamburg sind zigtausende Überstunden angefallen", sagte Malchow und fügte hinzu: "Wegen der hohen Terrorgefahr müssen viel mehr Leute im Einsatz sein als früher, sei es auf Weihnachtsmärkten oder für den Objektschutz." Doch auch die Flüchtlingskrise stellt eine Herausforderung für die Polizei dar. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", Tausende Beamte seien bei Grenzkontrollen im Einsatz. Er fügte hinzu: "Die Polizei muss zudem mehr Flüchtlingsunterkünfte schützen und dort mehr Straftaten aufklären, weil Menschen dort auf engstem Raum die Nerven verlieren und Straftaten begehen." Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln vor zwei Jahren müssten auch an Silvester mehr Personal bereitgehalten werden. "Die Flüchtlingskrise und die Terrorgefahr haben die Polizei völlig unvorbereitet getroffen", sagte Wendt. "Da die Polizei keine Reserven hat, geht das voll auf den Rücken der Beamten." Das alles bekommt auch der Bürger zu spüren. "Die Überlastung der Polizei ist ein Sicherheitsproblem", warnte GdP-Chef Malchow. "Ermittler müssen auch Zeit haben zu ermitteln." Immer seltener könnten Polizisten auf der Straße Streife gehen, wodurch die Alltagskriminalität wie Diebstahl oder Einbrüche zunehme. Die Gewerkschaft GdP fordert insgesamt eine Aufstockung um 20.000 Stellen. Das Bundesinnenministerium sieht dagegen schon eine Entlastung - weil die Bundesregierung für die Bundespolizei bereits 7.500 zusätzliche Stellen bis 2020 beschlossen habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2018 - 10:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung