Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX im Minus - Adidas vorne
BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
Alleinstehende in Deutschland immer häufiger von Armut bedroht
Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur

Newsticker

15:50Hardt begrüßt Saudi-Arabiens Geständnis im Fall Khashoggi
15:43ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
15:082. Bundesliga: Fürth gewinnt in Bielefeld
14:44Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien
13:35Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
13:16Fall Khashoggi: In der Beek will Stopp der Rüstungsexporte
11:44Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
11:40Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
11:33Sachsen-Anhalts Lehrer leisten immer mehr Überstunden
11:25Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung
11:00De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
10:50Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
10:39SPD plant Neuauflage der Historikerkommission
10:35Al-Wazir: Bundesregierung muss sich mit Autoindustrie anlegen
10:21BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Antidiskriminierungsbeauftragte will Lohnauskunftsrecht für alle


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes macht sich dafür stark, dass der neue Auskunftsanspruch für Löhne nach dem Entgelttransparenzgesetz auf alle Beschäftigten in Deutschland ausgeweitet wird – und damit auch für Betriebe mit weniger als 200 Mitarbeiter gilt. "Wir müssen uns weiter dafür einsetzen, dass endlich alle Menschen für gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn erhalten – ganz unabhängig vom Geschlecht", sagte Christine Lüders der Funke-Mediengruppe. "Auch Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen sollten die Möglichkeit haben, Transparenz über die Entgeltstrukturen zu erhalten."

Ohne Transparenz sei eine gerechte Gehaltsverteilung nicht zu erreichen. Auch die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack fordert eine Ausweitung der Rechte gerade auch auf Kleinstbetriebe mit ein bis fünf Mitarbeitern: "Dort ist die Entgeltdiskriminierung am höchsten." Die Antidiskriminierungsbeauftrage Lüders begrüßt ausdrücklich das neue Gesetz, das am 6. Januar in Kraft tritt. "Ich setze darauf, dass viele Beschäftigte von ihrem Recht auf Auskunft Gebrauch machen und so allmählich eine Kultur der Transparenz geschaffen wird, die bisher in vielen Unternehmen leider fehlt." Lüders rief Unternehmen und Verwaltungen auf, freiwillig einen Entgelt-Check durchzuführen. "Damit zeigen Betriebe, dass sie sich für eine gerechte Behandlung ihrer Beschäftigten einsetzen - und würdigen so auch deren Arbeit", so Lüder. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Hannack bezweifelt unterdessen, dass das neue Gesetz in der jetzigen Form den erwünschten Erfolg bringt. "Das Entgelttransparenzgesetz wird nicht dazu beitragen, dass wir zu mehr Lohngerechtigkeit in den Betrieben kommen", sagte Hannack der Funke-Mediengruppe. Es werde allerhöchstens dazu beitragen, dass es mehr Transparenz in Bezug auf die Gehaltsstruktur in den Betrieben und Verwaltungen gebe. "Das reicht bei Weitem nicht aus, um tatsächlich die Lohnlücke zu schließen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung