Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs
22:43Union will SPD sanfter behandeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsdebatte: CDU und SPD kritisieren CSU-Forderung


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenpolitiker von CDU und SPD haben die CSU-Forderung nach einer Rückführung syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat kritisiert. SPD-Außenpolitiker Niels Annen sagte der "Welt" (Freitagsausgabe), die Forderung der CSU offenbare das "unstillbare Profilierungsbedürfnis der CSU". Es könne keine Rede davon sein, "dass der Konflikt in Syrien beendet oder die Sicherheitslage in weiten Landesteilen signifikant besser wäre", so der SPD-Politiker.

Das sei auch Position der Vereinten Nationen. "In Syrien sterben weiter täglich Menschen durch kriegerische Gewalt, Menschen verhungerten", so Annen. Viele Syrer seien vor der Gewalt des Assad-Regimes geflohen. "An dessen Charakter und den handelnden Personen hat sich leider nichts geändert." Auch CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter distanzierte sich von den CSU-Forderungen einer baldigen Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien. "Von vorneherein Abschiebungen nach Syrien zu befürworten, halte ich für verfrüht", sagte Kiesewetter der "Welt". Es müsse nun allerdings zügig die Sicherheitslage in Syrien neu bewertet werden. Kiesewetter verwies darauf, dass die letzte offizielle Bewertung des Auswärtigen Amtes im Jahr 2012 stattgefunden habe. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten sich im Dezember mit Blick auf Syrien auf einen Abschiebestopp mindestens bis Ende 2018 verständigt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) forderte bei dem Treffen zugleich das Auswärtige Amt zu einer Neubewertung der Sicherheitslage in Syrien auf. Das Ministerium, das derzeit von Sigmar Gabriel (SPD) geschäftsführend geleitet wird, ist allerdings nach eigenen Angaben noch nicht tätig geworden. "Eine neue Sicherheitsbeurteilung wird derzeit nicht erstellt", hieß es vonseiten des Ministeriums. Das Auswärtige Amt verwies darauf, dass die deutsche Botschaft in Damaskus seit 2012 geschlossen ist, so die Zeitung. "Dies erschwert die Erstellung eines eigenen Lagebilds."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung