Samstag, 21. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
BAMF beendet Zusammenarbeit mit über 2.100 Dolmetschern
Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
BAMF bestätigt Korruptionsverdacht gegen Mitarbeiterin
Peter Hartz befürchtet "Salto rückwärts" durch die SPD
INSA: CSU legt in Bayern zu
2. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
1. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder

Newsticker

17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:03Paderborn und Magdeburg steigen in die 2. Liga auf
15:55++ EILMELDUNG ++ Magdeburg folgt Paderborn in die 2. Liga
15:51++ EILMELDUNG ++ SC Paderborn 07 steigt in die 2. Liga auf
14:562. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden
13:43Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
12:32INSA: CSU legt in Bayern zu
11:49Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
10:14Merkel wirbt für Physik-Studium
08:00Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
08:00Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
08:00Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsdebatte: CDU und SPD kritisieren CSU-Forderung


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenpolitiker von CDU und SPD haben die CSU-Forderung nach einer Rückführung syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat kritisiert. SPD-Außenpolitiker Niels Annen sagte der "Welt" (Freitagsausgabe), die Forderung der CSU offenbare das "unstillbare Profilierungsbedürfnis der CSU". Es könne keine Rede davon sein, "dass der Konflikt in Syrien beendet oder die Sicherheitslage in weiten Landesteilen signifikant besser wäre", so der SPD-Politiker.

Das sei auch Position der Vereinten Nationen. "In Syrien sterben weiter täglich Menschen durch kriegerische Gewalt, Menschen verhungerten", so Annen. Viele Syrer seien vor der Gewalt des Assad-Regimes geflohen. "An dessen Charakter und den handelnden Personen hat sich leider nichts geändert." Auch CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter distanzierte sich von den CSU-Forderungen einer baldigen Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien. "Von vorneherein Abschiebungen nach Syrien zu befürworten, halte ich für verfrüht", sagte Kiesewetter der "Welt". Es müsse nun allerdings zügig die Sicherheitslage in Syrien neu bewertet werden. Kiesewetter verwies darauf, dass die letzte offizielle Bewertung des Auswärtigen Amtes im Jahr 2012 stattgefunden habe. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten sich im Dezember mit Blick auf Syrien auf einen Abschiebestopp mindestens bis Ende 2018 verständigt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) forderte bei dem Treffen zugleich das Auswärtige Amt zu einer Neubewertung der Sicherheitslage in Syrien auf. Das Ministerium, das derzeit von Sigmar Gabriel (SPD) geschäftsführend geleitet wird, ist allerdings nach eigenen Angaben noch nicht tätig geworden. "Eine neue Sicherheitsbeurteilung wird derzeit nicht erstellt", hieß es vonseiten des Ministeriums. Das Auswärtige Amt verwies darauf, dass die deutsche Botschaft in Damaskus seit 2012 geschlossen ist, so die Zeitung. "Dies erschwert die Erstellung eines eigenen Lagebilds."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum