Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt

Newsticker

19:07CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
18:54Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende
18:28Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
18:18DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
17:47Parteivorsitz der Grünen: Piel will nicht gegen Habeck antreten
17:40DAX legt zu - Deutsche-Bank-Aktien vorne
17:09Günther fordert Modernisierungsplan für Deutschland
16:5378-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Schleswig-Holstein
15:30Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
15:10Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
14:20HSV bestätigt Bernd Hollerbach als neuen Trainer
13:30Richterbund unterstützt Reform des Strafprozesses
12:46DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Telekom im Aufwind
12:07Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
12:02Gesetzliche Krankenkassen lehnen SPD-Pläne für Honorarerhöhung ab

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13,463,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Gewinne verzeichneten die Anteilsscheine der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas weist AfD-Kritik an Netzwerkdurchsetzungsgesetz zurück


Heiko Maas / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) weist Vorwürfe von AfD-Politikern gegen sein neues Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) als "Zensur"-Gesetz zurück. Inhaltlich gehe das Regelwerk, das zum 1. Januar vollumfänglich in Kraft getreten ist, nicht nennenswert über das bisherige Telemediengesetz hinaus, sagte Maas dem "Spiegel". "Die Pflicht eines Netzwerkbetreibers, strafbare Inhalte zu löschen, bestand schon zuvor", so der Justizminister, und zwar "unverzüglich".

"Daran haben sich die Betreiber sozialer Netzwerke allerdings nicht gehalten", so der Justizminister. Zum 1. Januar endete die Übergangsfrist, innerhalb derer die sozialen Netzwerke ihre Verfahren für den Umgang mit strafbaren Hassbotschaften implementieren mussten. Nahezu zeitgleich waren die AfD-Politikerinnen Beatrix von Storch und Alice Weidel von Twitter und Facebook wegen rassistischer Äußerungen über Muslime oder Migranten sanktioniert worden. "Die Pflicht eines Netzwerkbetreibers, strafbare Inhalte zu löschen, bestand schon zuvor", so Maas. "Wer strafbare Inhalte im Netz verbreitet, muss von der Justiz konsequent verfolgt und zur Rechenschaft gezogen werden." Ein AfD-Sprecher sagte dem "Spiegel", seit Jahreswechsel seien fast alle Tweets des AfD-Bundesaccounts und von prominenten AfD-Bundesvorstandsmitgliedern dem Kurznachrichtendienst Twitter angezeigt worden. Eingegriffen habe Twitter aber nur im Fall von Weidel und Storch. Auch dem Bundesamt für Justiz, das systematische Verstöße der Plattformbetreiber gegen das NetzDG sanktionieren soll, lagen bis zum Abend des 3. Januar bereits 21 Beschwerden von Nutzern vor. Die Zahl ist nicht klein, wenn man bedenkt, dass die Nutzer sich zunächst an die Internetfirmen selbst wenden müssen und frühestens 24 Stunden nach ihrer Beschwerde auch an das Bundesamt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum