Samstag, 20. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wehrbeauftragter hält Bundeswehr als Ganzes für "nicht einsetzbar"
Tausenden Soldaten droht Explosion der Krankenversicherungsbeiträge
Mehrheit der SPD-Anhänger für Große Koalition
Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten
May will nach Brexit "ehrgeizige" Partnerschaft in Europa
Schauspielerin Cukrowski: Frauen in Filmbranche weniger wert
US-Börsen drehen ins Plus - Gold stärker
Facebook will Nachrichtenseiten durch Nutzer bewerten lassen

Newsticker

17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben
15:36Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden
15:01Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
14:34Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
14:15CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
13:58SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab
13:56Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
13:35Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission
13:22Familienunternehmer: Deutschland muss auf US-Steuerreform reagieren
13:19Wagenknecht konkretisiert Vorschlag für neue linke Volkspartei
13:03Steuerexperte kritisiert Pläne von Union und SPD zum Soli-Abbau

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gabriel fordert "Machtprojektion" für Europa


Sigmar Gabriel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat Europa aufgefordert, seine Interessen machtbewusster zu vertreten. Europa müsse "eine Machtprojektion entfalten", sagte Gabriel dem "Spiegel". Es müsse zeigen, dass seine autoritären Kritiker im Irrtum seien, dass es "als Gemeinschaft demokratischer und freier Staaten wirtschaftlich erfolgreich" sei und politisch an Einfluss gewinne, so Gabriel.

"In einer Welt voller Fleischfresser haben es Vegetarier sehr schwer", sagte Gabriel mit Blick auf die Zurückhaltung in Deutschland und Europa, eigene Interessen zu vertreten. "Bisher definieren wir häufig europäische Werte, bei der Definition gemeinsamer Interessen sind wir viel zu schwach", so der Minister. Gabriel warnt davor, dass sich "der autoritäre Politikstil auch in die westliche Welt hineinfrisst". Er sieht die Welt in einer "Ära der Konkurrenz zwischen demokratisch und autoritär verfassten Staaten". Europa werde seine Freiheit in Zukunft weit mehr verteidigen müssen als in der Vergangenheit. Er warnt auch davor, sich für die europäische Sicherheit innerhalb der Nato zu sehr auf die USA zu verlassen. "Wir sind froh, dass Donald Trump und die USA den Artikel 5 bestätigt haben. Aber man sollte das Vertrauen darauf nicht überstrapazieren", so Gabriel. Der ehemalige SPD-Chef äußert sich rückblickend selbstkritisch über die Europapolitik der Großen Koalition. "Wir haben zu wenig auf Europa geachtet", so Gabriel. "Wir haben ein Europakapitel geschrieben, bei dem sich die nationalökonomischen Vorstellungen Wolfgang Schäubles zu stark durchgesetzt haben", so der SPD-Politiker. Das sei ein Fehler gewesen. Zu seiner persönlichen Zukunft als Außenminister äußert Gabriel sich zurückhaltend. Auf die Frage, ob er das Amt bald loslassen müsse, antwortet er: "Es ist immer besser, man rechnet damit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum