Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Infratest: Grüne in Hessen bei 20 Prozent
Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
Bundestag beschließt Parität bei gesetzlicher Krankenversicherung
DAX deutlich im Minus - Kurssturz bei Heidelbergcement
Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze
EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Commerzbank baut Vergütungsstruktur um

Newsticker

17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest
15:33Europäischer Gerichtshof: Polen muss Zwangspensionierung stoppen
15:11Grüne wollen Nachbesserung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz
15:10IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor
15:09SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte
14:57Bosse neu auf Platz eins der Album-Charts
14:34Lindner hält Laschet für möglichen Kanzlerkandidaten
13:58Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern
13:00Altmaier will mit neuer Industriepolitik Unternehmen schützen
12:44Kipping lehnt von VW angekündigte Abwrackprämie ab
12:37DAX dreht am Mittag ins Minus - Kurssturz bei Lufthansa
12:15Gabriel fühlt sich durch den Fall Khashoggi bestätigt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.570 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Biedenkopf: FDP muss bisherige Anti-Jamaika-Strategie revidieren


Christian Lindner bei den Sondierungsverhandlungen 2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Ministerpräsident Sachsens, Kurt Biedenkopf (CDU), hat die FDP aufgefordert, ihre bisherige Anti-Jamaika-Strategie zu revidieren. Die FDP sei in der Verantwortung, eine Große Koalition zu verhindern, so Biedenkopf in einem Beitrag für das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Die Partei solle auf ihrem Dreikönigstreffen am Wochenende "noch einmal darüber reden und nachdenken".

Die FDP verweigere die Mitwirkung in einer Jamaika-Koalition, sollten die anderen nicht bereit sein, weitreichenden zusätzlichen Bedingungen der FDP zuzustimmen. "Die FDP muss deshalb entscheiden, ob sie an allen ihren Forderungen festhält oder bereit ist, sich ohne weitere Bedingungen an einer Jamaika-Koalition zu beteiligen." Wer wie die FDP für Wettbewerb und offene Märkte kämpfe und gegen Kartelle, Monopole und übermäßigen staatlichen Einfluss, müsse sich auch aktiv für offene Strukturen in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen. Die Tatsache, dass sich die FDP sträubt, müsste sie "zum Mindesten plausibel erklären", forderte Biedenkopf. Was sie zu ihren Bedingungen bisher erklärt habe, "hat mit liberal nichts zu tun." Biedenkopf bezweifelt, dass es unter den gegenwärtigen politischen Bedingungen einer Großen Koalition gelingen würde, dem jetzt politisch Notwendigen – Begrenzung der Sozialleistungen auf das Leistbare und Zukunftssicherung - zu entsprechen. "Die eigentliche Verantwortung für eine Große Koalition und ihre Mängel trägt dann die FDP. Denn sie hat die Große Koalition durch ihre Weigerung erzwungen, in der Jamaika Koalition mitzuwirken."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 08:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung