Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tony Blair warnt EU vor Austritt weiterer Mitglieder


Fahnen von EU und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Ex-Premier Tony Blair hat die Europäische Union indirekt vor dem Austritt weiterer Mitglieder gewarnt. "In allen EU-Staaten findet man derzeit dieselben Ängste, dieselben Spannungen wie jene, die zum Brexit geführt haben", sagte Blair der "Welt" und anderen europäischen Medien. "Wir müssen den Brexit nutzen, um für die diesen zugrunde liegenden Probleme Antworten zu finden. Sonst wird Europas Populismus nur noch wachsen."

Der EU-Ausstieg der Briten dürfe von Brüssel deshalb nicht als ausgemachte Sache abgetan werden, sondern müsse als Vorlage zu einem Umdenken dienen - von dem beide Seiten profitieren können. "Im für den Brexit entscheidenden Jahr 2018 darf Europas politische Führung nicht in schulterzuckenden Fatalismus verfallen", sagte Blair, der von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef war. Er forderte die EU auf, nicht vor Reformen zurückzuschrecken, etwa in Form einer zeitlich begrenzten Aussetzung der EU-Personenfreizügigkeit. Dies könne "die Briten mit Europa versöhnen und die Europäer generell der Union wieder näherbringen". Der ehemalige Chef der britischen Labour-Partei warnte davor, dass sich die Briten nach dem Austritt aus der EU auch gegen Brüssel wenden könnten. "Einmal außerhalb der EU wird Großbritannien unvermeidlich seinen Ausstieg rechtfertigen wollen und andere zur Nachahmung animieren." Blair appellierte aus diesen Gründen an die restlichen 27 EU-Staaten, die Tür zur Mitgliedschaft während der Verhandlungen offen zu halten und damit die proeuropäischen Kräfte in Großbritannien zu stützen. Der Sozialdemokrat sieht eine realistische Chance, dass seine Landsleute den Brexit nochmals überdenken könnten. In Richtung des Lagers der Brexit-Unterstützer, das jedes Abweichen vom Austritt als Verrat an der Demokratie erachtet und gegen solche Forderung mobilmacht, sagte Blair: "Wir haben das Recht, unsere Entscheidung zu überdenken, sobald wir die Bedingungen sehen, unter denen der Ausstieg erfolgen soll. Daran ist nichts undemokratisch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum