Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können
Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen

Newsticker

00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
00:11Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tony Blair warnt EU vor Austritt weiterer Mitglieder


Fahnen von EU und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Ex-Premier Tony Blair hat die Europäische Union indirekt vor dem Austritt weiterer Mitglieder gewarnt. "In allen EU-Staaten findet man derzeit dieselben Ängste, dieselben Spannungen wie jene, die zum Brexit geführt haben", sagte Blair der "Welt" und anderen europäischen Medien. "Wir müssen den Brexit nutzen, um für die diesen zugrunde liegenden Probleme Antworten zu finden. Sonst wird Europas Populismus nur noch wachsen."

Der EU-Ausstieg der Briten dürfe von Brüssel deshalb nicht als ausgemachte Sache abgetan werden, sondern müsse als Vorlage zu einem Umdenken dienen - von dem beide Seiten profitieren können. "Im für den Brexit entscheidenden Jahr 2018 darf Europas politische Führung nicht in schulterzuckenden Fatalismus verfallen", sagte Blair, der von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef war. Er forderte die EU auf, nicht vor Reformen zurückzuschrecken, etwa in Form einer zeitlich begrenzten Aussetzung der EU-Personenfreizügigkeit. Dies könne "die Briten mit Europa versöhnen und die Europäer generell der Union wieder näherbringen". Der ehemalige Chef der britischen Labour-Partei warnte davor, dass sich die Briten nach dem Austritt aus der EU auch gegen Brüssel wenden könnten. "Einmal außerhalb der EU wird Großbritannien unvermeidlich seinen Ausstieg rechtfertigen wollen und andere zur Nachahmung animieren." Blair appellierte aus diesen Gründen an die restlichen 27 EU-Staaten, die Tür zur Mitgliedschaft während der Verhandlungen offen zu halten und damit die proeuropäischen Kräfte in Großbritannien zu stützen. Der Sozialdemokrat sieht eine realistische Chance, dass seine Landsleute den Brexit nochmals überdenken könnten. In Richtung des Lagers der Brexit-Unterstützer, das jedes Abweichen vom Austritt als Verrat an der Demokratie erachtet und gegen solche Forderung mobilmacht, sagte Blair: "Wir haben das Recht, unsere Entscheidung zu überdenken, sobald wir die Bedingungen sehen, unter denen der Ausstieg erfolgen soll. Daran ist nichts undemokratisch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung