Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dobrindt fordert Aufbruch in konservative Bürgerlichkeit


Alexander Dobrindt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert einen konservativen Aufbruch und wendet sich gegen eine "linke Meinungsvorherrschaft" in Deutschland. "Wir brauchen den Aufbruch einer neuen Bürgerlichkeit, die sich ihrer Werte und Freiheit bewusst ist", schreibt Dobrindt in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Wir brauchen den Aufbruch in eine neue, konservative Bürgerlichkeit, die unser Land zusammenführt, unsere Wertegemeinschaft stärkt und unsere Freiheit verteidigt."

Viele Bürger hätten das Gefühl, "dass sie in den Debatten mit ihren Positionen, ihren Meinungen und ihrem Alltag nicht mehr stattfinden. Dass der politische Kampf um Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und Toleranz allen gilt, nur nicht ihnen. Dass diejenigen, die viel über Vielfalt reden, in Wahrheit nur eine Meinung akzeptieren - ihre eigene", so der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Die Mehrheit der Menschen im Land lebe und denke aber bürgerlich. "Es gibt keine linke Republik und keine linke Mehrheit in Deutschland." Der CSU-Politiker sieht den Grund für diesen von ihm beschriebenen Widerspruch in der 68er-Bewegung, deren Ideen als "geistige Verlängerung des Sozialismus" bis heute Wirkung hätten. "Linke Ideologien, sozialdemokratischer Etatismus und grüner Verbotismus hatten ihre Zeit. Der neue Islamismus attackiert Europas Freiheitsidee und Selbstverständnis und darf seine Zeit gar nicht erst bekommen." Darum formiere sich eine neue Bürgerlichkeit. "Auf die linke Revolution der Eliten folgt eine konservative Revolution der Bürger." Mit Blick auf die Integration von Muslimen schreibt Dobrindt: "Wer integrieren will, muss auch wissen, wohin - in welche Gesellschaft und welches Wertesystem. In unseren Klassenzimmern hängen Kreuze, bei uns geben sich Mann und Frau die Hand, bei uns nehmen Mädchen am Sportunterricht teil, wir zeigen in der Öffentlichkeit unser Gesicht." Das müsse jeder akzeptieren, der in Deutschland wohnt. "Scharia und Burka, Kinderehen und Zwangsverheiratungen, islamistische Hasspredigten und religiöse Hetze haben in unserem Land keinen Platz." Die christliche-abendländische Leitkultur sei der Grundkonsens des Zusammenlebens. Zuwanderung müsse auf ein Maß begrenzt werden, "das unsere Integrationsfähigkeit nicht überfordert. Nur so bleibt Europa auch in Zukunft die Wiege der westlichen Wertegemeinschaft." Bei der inneren Sicherheit plädiert der Landesgruppenchef für einen starken Staat: "Rechtsextreme, die gegen Ausländer hetzen, linksextreme Hausbesetzer und Steineschmeißer, islamistische Terroristen oder osteuropäische Einbrecherbanden - sie alle gehören gefasst, verurteilt und bestraft."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum