Sonntag, 22. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CSU legt in Bayern zu
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
Verbraucherschutzministerin ist gegen Sommerzeit
Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
BDI-Präsident Kempf unzufrieden mit GroKo-Start
2. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden

Newsticker

00:06Von der Leyen: Bundeswehr hätte bei Luftschlag mitmachen können
00:02Seehofer will für Bürgermeister direkt erreichbar sein
00:00Union und Grüne streiten um Israel-Antrag
00:00Bundesrechnungshof untersucht Zahlungen an das Land Berlin
00:00Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen
00:00Werbeausgaben von Lidl und Aldi auf Rekordniveau
00:00Schäuble fordert Schaffung einer Europa-Armee
00:00Bundestagspräsident kündigt Wahlrechtsänderung an
00:00Emnid: SPD weiterhin bei 18 Prozent
22:00Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln
20:221. Bundesliga: Dortmund gewinnt gegen Leverkusen
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.04.2018)
19:00Rendite von neuen Riester-Verträgen nahe Null
17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie zu Flüchtlingskriminalität sorgt für neuen Streit


Flüchtling in einer "Zeltstadt" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Studie eines Forscherteams um den Kriminologen Christian Pfeiffer zur Gewaltkriminalität von Flüchtlingen sorgt für neuen Streit zwischen Union und SPD. Die Befunde an sich seien wenig überraschend, sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Überall auf der Welt sind junge Männer bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert. Unsicherheit und Perspektivlosigkeit begünstigen die Gefahr, auf die schiefe Bahn zu geraten."

Kriminalität sei keine Frage der ethnischen Herkunft, sondern die entscheidenden Faktoren seien Bildung und die soziale Stellung eines Menschen in der Gesellschaft. "Daher ist es umso wichtiger, dass wir die zu uns kommenden Schutzsuchenden nicht sich selbst überlassen, sondern frühzeitige und verlässliche Integrationsangebote anbieten", so Högl. Hierzu gehöre auch, den Familiennachzug zu ermöglichen. "Denn die Studie zeigt deutlich, dass Familien zur sozialen Stabilisierung beitragen." CDU-Innenexperte Armin Schuster zieht andere Schlüsse aus der Untersuchung, die einen Anstieg der Gewaltkriminalität in Niedersachsen zu einem Großteil auf zugewanderte Täter zurückführt. Ein erfreuliches Ergebnis sei, dass es bei Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive kaum Probleme gebe. Anders sehe es aber bei Schutzsuchenden aus, die wenig Chancen auf einen Flüchtlingsstatus haben, vor allem aus Nordafrika. "Wir müssen dafür sorgen, dass die, die keine Bleibeperspektive haben, auch wirklich schnell zurückgeschickt werden oder gar nicht erst kommen", sagte Schuster dem "Handelsblatt". Dazu gehöre, die Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko endlich zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Zudem sollten Asylverfahren künftig wie im von CDU und CSU gemeinsam vereinbarten "Regelwerk zur Migration" in Entscheidungs- und Rückführungszentren abgewickelt werden. "Die beste Lösung wäre, diese Zentren in Grenznähe anzusiedeln und nicht Bleibeberechtigte gleich von dort wieder zurückzubringen", sagte Schuster. "Ich fürchte aber, dass wir das bei der SPD in den Sondierungen nicht durchsetzen können."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 20:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum