Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
DAX im Minus - Adidas vorne
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
Alleinstehende in Deutschland immer häufiger von Armut bedroht
Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum
Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"

Newsticker

15:50Hardt begrüßt Saudi-Arabiens Geständnis im Fall Khashoggi
15:43ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
15:082. Bundesliga: Fürth gewinnt in Bielefeld
14:44Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien
13:35Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
13:16Fall Khashoggi: In der Beek will Stopp der Rüstungsexporte
11:44Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
11:40Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
11:33Sachsen-Anhalts Lehrer leisten immer mehr Überstunden
11:25Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung
11:00De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
10:50Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
10:39SPD plant Neuauflage der Historikerkommission
10:35Al-Wazir: Bundesregierung muss sich mit Autoindustrie anlegen
10:21BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche Bankkunden müssen weiter auf "Instant Payments" warten


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Überweisungen in Sekundenschnelle, an 7 Tagen die Woche rund um die Uhr - die Kunden der meisten Banken in Deutschland müssen wohl noch mindestens ein halbes Jahr darauf warten. Das ergab eine Umfrage der dts Nachrichtenagentur unter den wichtigsten Geldhäusern. Die Commerzbank zögert beispielsweise noch, weil das System ihrer Meinung nach noch "in einem sehr frühen Stadium" sei.

So beklagt die Bank, dass es "eine Beschränkung auf den Euro als Währung und Europa als Region" gebe. Der genaue Zeitpunkt der Einführung sei deswegen davon abhängig, ob das System "nutzenstiftende Dienstleistungen" bringe, die "über die bestehenden Bezahlarten im Electronic Banking hinausgehen", sagte Commerzbank-Sprecherin Ines Hennig der dts Nachrichtenagentur am Mittwoch. Die Online-Tochter Comdirect will Instant Payment zwar ebenfalls "perspektivisch anbieten", kann einen Zeithorizont aber auch noch nicht nennen, ähnlich äußert sich ein Sprecher der DKB. Auch von der ING-Diba war keine konkrete Auskunft zu erhalten, die Bank hatte aber bereits vor Monaten eine Studie in Auftrag gegeben. Ergebnis: Endverbraucher halten Zahlungen in Echtzeit durchaus für nützlich. Auch bei der Postbank laufen nach eigenen Angaben "Vorstudien". Nach einer Auswertungsphase soll im Laufe des Jahres bezüglich der weiteren Vorgehensweise entschieden werden, so ein Sprecher am Mittwoch. Die Consorsbank arbeitet nach eigenen Angaben "am Thema", eine Einführung sei aber noch ungewiss. "Was wir aber wissen ist, dass wir den Service nicht vor Herbst 2018 anbieten können, da wir hier auch von externen Dienstleistern abhängig sind". Konkreter wurden von den befragten Instituten nur Deutsche Bank, Santander und die DZ Bank: Die Deutsche Bank will "Instant Payments" im dritten Quartal 2018 einführen, ebenso wie die Santander. Dies sei der Zeitpunkt, wo nach seinen Informationen auch die meisten anderen Banken einsteigen, sagte Deutsche-Bank-Sprecher Frank Hartmann der dts Nachrichtenagentur. Die DZ Bank will im November nachziehen. Von den Sparkassen war bereits vorher zu hören, dass sie die Echtzeitüberweisung im Onlinebanking Mitte 2018 einführen wollen. Damit bleibt in Deutschland noch auf Monate die Hypovereinsbank die einzige größere Bank, die "Instant Payments" bereits anbietet. Eigentlich sind die schnellen Banküberweisungen bereits seit November 2017 im SEPA-System verfügbar. Den meisten Kunden bringt das aber nichts: Denn für eine Zahlung in Sekundenschnelle muss nicht nur die Bank des Geldabsenders die neuen Blitzüberweisungen anbieten - sondern auch die des Empfängers.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 19:27 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung