Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze
Commerzbank baut Vergütungsstruktur um
EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Groß fordert neues strengeres Mietrecht

Newsticker

18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
18:00Rheinisches Revier und Lausitz sollen Testregion für 5G werden
18:00Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
17:41DAX im Minus - Adidas vorne
17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest
15:33Europäischer Gerichtshof: Polen muss Zwangspensionierung stoppen
15:11Grüne wollen Nachbesserung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz
15:10IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor
15:09SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte
14:57Bosse neu auf Platz eins der Album-Charts
14:34Lindner hält Laschet für möglichen Kanzlerkandidaten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Orkantief Burglind fordert Verletzte auch in Deutschland


Feuerwehr Herdecke am 03.01.2018 im Einsatz / Foto: Feuerwehr Herdecke, Text: über dts Nachrichtenagentur

 

Orkantief Burglind hat am Mittwoch auch in Deutschland Verletzte gefordert, nachdem es zuvor schon in Frankreich mindestens ein Todesopfer gegeben hatte. Die Polizei Schwaben Süd/West im Allgäu meldete am Nachmittag zehn Verletzte in ihrem Bereich, darunter drei Schwerverletzte. Letztere waren an einem Skilift in Oberjoch durch Windböen bei der Abfahrt gegen einen Holzzaun geweht worden.

Feuerwehren in ganz Deutschland waren im Dauereinsatz und meldeten umgestürzte Bäume und teils vollgelaufene Keller. Vergleichsweise glimpflich kamen Reisende bei der Deutschen Bahn davon: Bereits am Nachmittag gab es keine sturmbedingten Beeinträchtigungen mehr im Fernverkehr. Im Nahverkehr waren aber einzelne Strecken in NRW, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern noch gesperrt. Teilweise blieben die Sperrungen auch am Donnerstag erhalten, so beispielsweise auf der Schwarzwaldbahn zwischen Immendingen und Hausach oder auf der Höllentalbahn, wo zwischen Freiburg (Breisgau)-Donaueschingen und Titisee-Seebrugg erst am Samstag wieder Züge rollen sollen. Der Deutsche Wetterdienst teilte am Mittwochnachmittag mit, es müsse zunächst noch überall mit Sturmböen gerechnet werden, in Verbindung mit einzelnen Schauern oder Gewittern seien auch in tiefen Lagen einzelne schwere Sturmböen möglich. Zum Abend hin lasse der Wind von Westen her aber nach.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 18:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung