Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können
USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim

Newsticker

20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
09:35"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
08:00Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD übt vor Sondierungen scharfe Kritik an Union


Wahlplakate von SPD und CDU / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor den heutigen Vor-Sondierungsgesprächen von Union und SPD zur Bildung einer Großen Koalition hat die SPD harsche Kritik an der Union geübt. "Die Härte der CSU während der letzten Tage hat mich überrascht", sagte SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). "Wer die Jamaika-Sondierungen so gegen die Wand gefahren hat, sollte eigentlich dazulernen und kleinere Brötchen backen."

Der Testosteronspiegel sei bei der CSU unverändert hoch. "Wir stehen vor schwierigen Sondierungen", so Schäfer-Gümbel. Das gelte für die Umgangsformen und für die Inhalte. Es gehe auch um Vertrauen, welches sich bilden müsse. "Wir lassen uns von der Hektik anderer nicht anstecken", sagte Schäfer-Gümbel, der ab Sonntag als SPD-Unterhändler an den Sondierungen teilnehmen wird. Es werde sich erst noch zeigen müssen, ob die Gespräche erfolgreich verlaufen. "Was die SPD-Spitze empfiehlt, wird sie am Ende der Gespräche entscheiden." Am Mittwochnachmittag wollen die Vorsitzenden von CDU und CSU, Angela Merkel und Horst Seehofer, SPD-Chef Martin Schulz sowie die Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles (SPD), Volker Kauder (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt zu Vor-Sondierungsgesprächen zusammenkommen. Auch Matthias Miersch, SPD-Vorstandsmitglied und Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD im Bundestag, kritisierte die Union. "Auf unserem Parteitag haben wir elf Themenblöcke genannt, die wir in den nächsten vier Jahren angehen wollen", sagte Miersch dem "Handelsblatt". CDU- und CSU-Politiker hätten seitdem in jedes Mikrofon gesagt, was sie alles nicht wollten. "Und die Kanzlerin hat geschwiegen. Ich bin gespannt, ob die Sondierungsgespräche konstruktiver werden", sagte Miersch. "Hoffentlich hat die Union zumindest untereinander darüber gesprochen, was sie in den nächsten vier Jahren gemeinsam mit uns erreichen wollen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 14:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung