Montag, 22. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"

Newsticker

06:48Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
06:44Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
05:00Juso-Chef Kühnert kündigt neue Anti-GroKo-Tour an
01:00PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
01:00Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
00:22Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
00:17Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
00:15Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
00:11Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
21:13Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
19:531. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
18:54CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurowings will Digitalkonzern werden


Eurowings / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nachdem der Lufthansa-Ableger Eurowings 2017 wichtige Teile von Air Berlin übernommen hat, soll die Digitalisierung das Jahr 2018 prägen. "2018 werden wir zeigen, dass Eurowings nicht nur beim Wachstum Akzente setzt, sondern auch beim Digitalisieren und Vereinfachen von Kundenservices", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Demnach hat Dirks, der bis Anfang 2017 Telefonica Deutschland führte, mehrere Millionen Euro für neue Digitalprojekte von Eurowings freigegeben.

Geplant sei etwa eine viel engere Verknüpfung des Online-Ticketverkaufs mit Angeboten von Hotels, Mietwagen oder Event-Veranstaltern. "Dank der Digitalisierung steuern wir nicht nur unsere Flugbetriebe viel effizienter", sagte Dirks. "Vor allem können wir Millionen unserer Kunden viel besser ansprechen, als wenn wir nur Flüge von A nach B anbieten würden." Eurowings werde in fünf Jahren keine klassische Airline mehr sein, sagte er, "sondern ein digitales Unternehmen mit angeschlossenen Flugbetrieben". Dirks äußerte Verständnis dafür, dass viele Air-Berlin-Mitarbeiter über den Untergang ihres Unternehmens schockiert sind: "Air Berlin wurde seit Jahren mit Milliarden-Subventionen nur noch künstlich am Leben gehalten. Dennoch habe ich volles Verständnis dafür, wenn Air-Berlin-Mitarbeiter noch immer schockiert sind vom Untergang ihrer Airline." Umso mehr sei er froh, dass man vielen von ihnen eine gute Zukunft anbieten könne. Weil Eurowings künftig in Düsseldorf jeden zweiten Flug kontrollieren wird, will das Unternehmen dort künftig mehr mitreden: "Düsseldorf ist so wichtig für uns wie kaum ein anderer Flughafen", sagte Dirks, "aber umgekehrt sind wir für Düsseldorf so wichtig wie keine andere Airline." Darum fordert er auch, dass Eurowings am Flughafen stärker mitspricht: "Wir bringen eine sehr hohe Wertschöpfung nach Düsseldorf, also wollen wir daran auch stärker partizipieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 08:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum