Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Newsticker

20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
09:35"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
08:00Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kaufprämie für Elektroautos stößt auf wenig Interesse


Elektroauto an einer Strom-Tankstelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos in Deutschland ist bei Privatleuten, Unternehmen und Kommunen auf geringes Interesse gestoßen. Das berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe). Seit Einführung des sogenannten Umweltbonus Anfang Juli 2016 wurden nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) insgesamt 46.897 Anträge für einen Zuschuss beim Kauf eines E-Autos gestellt.

"Für diese Förderung stehen insgesamt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Bis heute sind rund 65 Millionen Euro gebunden", sagte BAFA-Präsident Andreas Obersteller der "Welt". Das heißt, es wurden eineinhalb Jahre nach Einführung der Prämie nur für etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme Förderanträge gestellt. Der Bund bezuschusst den Kauf eines Batterieautos oder Brennstoffzellenfahrzeugs mit 2.000 Euro. Für ein von außen aufladbares Hybridauto gibt es 1.500 Euro. Der Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs muss dem Käufer mindestens den gleichen Betrag als Nachlass gewähren, damit die Förderung bewilligt wird. Nach den Förderrichtlinien wird der Umweltbonus entweder so lange ausbezahlt, bis der Topf leer oder die erste Jahreshälfte 2019 erreicht ist. Schon jetzt ist aber absehbar, dass die vorhandenen Mittel bis dahin zu einem großen Teil nicht abgerufen werden. "Aktuell spricht einiges dafür, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Förderung Mitte 2019 ausgeschöpft sind", sagte Obersteller. Der BAFA-Präsident regt deshalb an, das Geld anderweitig zur Förderung der Elektromobilität einzusetzen: "Die neue Bundesregierung könnte einen Teil des Budgets umwidmen und für die Förderung privater Ladeinfrastruktur bereitstellen. Diese Unterstützung könnte beispielsweise von Handwerkern, Hotelbetrieben oder Wohnanlagen genutzt werden." Der Förderprogramm sei im Sommer 2016 mit zirka hundert Anträgen pro Tag gestartet, so der Behördenchef. "Mittlerweile hat sich aber die Nachfrage verdreifacht, es gehen 300 Anträge pro Tag beim BAFA ein", sagte Obersteller. "Bei den Antragszahlen sehen wir von Beginn an eine kontinuierliche Steigerung." Die Kaufprämie sei"sicherlich hilfreich", die Elektromobilität voranzubringen. "Daneben gibt es aber weitere Punkte, wo wir voranschreiten müssen", so der BAFA-Präsident. "Dazu gehört die Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum zum Beispiel an Supermärkten oder Bahnhöfen, wo man einfach Strom laden kann." Größter Profiteur des Umweltbonus ist bislang BMW. Für die fünf förderfähigen E-Modelle der Münchner gingen bislang etwas mehr als 9.800 Anträge ein. Mit Abstand folgt Volkswagen (6.962). Anders als bei der Abwrackprämie 2009 ist beim Umweltbonus das Interesse nach Modellen deutscher Hersteller besonders groß. Unter den fünf am meisten nachgefragten Marken findet sich nur Renault als ausländischer Autobauer. Staatliche Stellen halten sich beim Kauf von E-Autos mit Förderprämie deutlich zurück - dabei sollten sie laut Plan der Elektromobilität maßgeblich zum Durchbruch verhelfen. Die Antragsteller setzen sich aus 24.501 Unternehmen und 21.616 Privatkunden zusammen. Dagegen nutzten bislang gerade mal 346 kommunale Betriebe und Zweckverbände die Prämie.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung