Donnerstag, 19. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump bestätigt Treffen von CIA-Direktor Pompeo und Kim Jong-un
Merkel meldet sich nach Prügelattacke vom Prenzlauer Berg zu Wort
EU-Umsiedlungsprogramm: Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf
Maas und Barley verurteilen antisemitischen Angriff in Berlin
Brexit-Niederlage für Theresa May im Britischen Parlament
Länder fordern höhere Bußgelder
EU-Kommissiar drängt Deutschland zu Ende der Grenzkontrollen
Weniger Muslime in Deutschland als bisher vermutet
DAX fast unverändert - Conti zieht Autobauer nach unten
Özdemir hält Kritik an Militärschlägen für überzogen

Newsticker

11:08EU-Kommission unterstützt USA im Handelsstreit mit China
10:56Spahn fordert bessere Zusammenarbeit bei Masernimpfung
10:37DIHK setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba
10:15Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose an
09:49CSU-Generalsekretär legt in Islam-Debatte nach
09:30DAX startet kaum verändert - Siemens vorne
09:16Gesetz zu TV-Übertragungen von Urteilsverkündungen wirkt noch nicht
08:54NRW plant mehr Staatsanwälte in kleineren Städten vor Ort
08:41Verband der Bundespolizei warnt nach Großrazzia vor Personalmangel
08:15McAllister erwartet keinen echten politischen Wandel in Kuba
07:56Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen
07:43Niedersächsische Agrarministerin glaubt nicht an Glyphosat-Verbot
07:25Erste Befragung von Merkel im Bundestag noch vor der Sommerpause
07:02Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland
05:00Länder fordern höhere Bußgelder

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.585 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,05 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Immer mehr Weihnachtslieder in den Charts


Weihnachtsschmuck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Über die Feiertage haben wie jedes Jahr zahlreiche Weihnachtslieder die Musik-Charts erobert - so viele wie 2017 waren es allerdings in der Geschichte der deutschen Hitparade noch nie. Insgesamt 39 Weihnachtslieder sind in den Top 100, das sei ein neuer Rekord, teilte die GfK am Freitag mit. Die beliebtesten Weihnachtslieder sind Maria Careys "All I Want For Christmas Is You" (drei) und der Wham!-Klassiker "Last Christmas" (vier), die ihre höchsten Positionen überhaupt erzielen.

Rechnet man sämtliche Platzierungen zusammen, mischt "Last Christmas" bereits zum 129. Mal die Top 100 auf. Falls Wham! nächste Woche noch dabei sind, wäre ihr Evergreen die am häufigsten platzierte Chart-Single aller Zeiten. Chris Reas "Driving Home For Christmas" (acht) landet in den aktuellen Single-Charts ebenfalls ein neues Allzeit-Hoch. Neben den bekannten Festtagsliedern sind auch einige erst kürzlich veröffentlichte Hits dabei: "Santa`s Coming For Us" (Sia, 51), "You Make It Feel Like Christmas" (Gwen Stefani feat. Blake Shelton, 55) und "Christmas Eve" (Kelly Clarkson, 64). Über allen thront aber weiterhin Ed Sheerans "Perfect" in den Single-Charts. Platz zwei geht an Bausa ("Was du Liebe nennst"). Im Album-Ranking taucht das Thema Weihnachten zehn Mal auf, unter anderem bei Helene Fischers "Weihnachten" (sieben), "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert, Vol.4" (neun) und Michael Bublés "Christmas" (18). Die Spitze besetzen Ed Sheeran ("÷"), Helene Fischer ("Helene Fischer") und Peter Maffay ("MTV Unplugged"). Den einzigen New Entry steuern Huncho Jack, Travis Scott & Quavo ("Huncho Jack, Jack Huncho", 33) bei. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.12.2017 - 15:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum