Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können
USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten

Newsticker

00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
00:11Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
20:24Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
18:04AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
16:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Hockenheim
16:45++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring
16:39USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten
16:27UNHCR sieht positive Elemente in Seehofers Masterplan
16:26Vettel bei Formel-1-Rennen in Hockenheim ausgeschieden
15:29CDU gegen Ausländer in der Bundeswehr
15:19Justizministerin mahnt Regelung für "digitales Erbe" an
13:28Özil verteidigt Erdogan-Foto
10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition


Wahlplakate mit Angela Merkel und Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef der genossenschaftlichen R+V Versicherung, Norbert Rollinger, ist auf deutliche Distanz zu den Plänen für eine neue Große Koalition gegangen. "Wir befürchten, dass eine GroKo nicht gut für das Land wäre", sagte Rollinger dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Es besteht die reale Gefahr, dass man sich auf faule Kompromisse einigt und auch bei den Staatsausgaben sehr großzügig ist."

Die auf dem Tisch liegenden Forderungen hätten Rollinger bisher nicht überzeugt. "Ich befürchte auch, dass den Kunden die Freiheit der Auswahlmöglichkeiten eher eingeschränkt wird und es eher eine Koalition der Bevormundung werden könnte." Als einer der ersten deutschen Wirtschaftsbosse warnt Rollinger damit offen vor einer Fortsetzung einer Koalition aus Union und SPD in Berlin. Noch im Herbst hatte SPD-Chef Martin Schulz unter dem Jubel der gebeutelten Anhänger versprochen, die Partei in die Opposition führen zu wollen. Doch nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche beschloss die SPD-Vorstand am Freitag, dass die Partei doch Sondierungsgespräche mit der Union über die Bildung einer neuen Regierung führen will. Über förmliche Koalitionsverhandlungen will die Partei im Januar entscheiden. Rollinger führt seit Anfang 2017 die R+V Versicherung. Sie ist eine der größten Assekuranzen Deutschlands und gehört zur Finanzgruppe der genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken. 2016 lagen die Beitragseinnahmen der Wiesbadener auf der Rekordhöhe von 14,8 Milliarden Euro. Rollinger fand nicht nur für die Politik klare Worte, sondern auch für die eigene Branche. Die aufgegebenen Pläne des Versicherers Ergo, einen Bestand von rund sechs Millionen alten Lebensversicherungspolicen zu verkaufen, rügte der Topmanager deutlich. "Ich sehe die Diskussion über den Verkauf von Beständen in der Tat als Problem für die Branche an", klagte der R+V-Versicherungschef. "Wir müssen aber auch ganz sachlich festhalten, dass alle Versicherungen unter der Kontrolle der Finanzaufsicht der Bafin stehen, die angekündigt hat, jeden Übergang eines Bestandes ganz genau zu prüfen." Trotzdem könne er es nachvollziehen, dass der eine oder andere Kunde "sich verschaukelt fühlt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.12.2017 - 16:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung