Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brok kritisiert Äußerungen des italienischen Innenministers
Spitzenkoch Witzigmann kritisiert deutsches Ernährungsverhalten
Trump und Putin wollen Beziehungen verbessern
Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall
Ex-NRW-Gesundheitsministerin: PKV-Aus nur Frage der Zeit
Absatz von Zigaretten im zweiten Quartal gestiegen
Urteil gegen André E.: Bundesanwaltschaft legt Revision ein
Bildungsministerium lässt 373 Millionen Euro Finanzmittel verfallen
Scheuer will Bau von Straßen und Schienen per Gesetz beschleunigen
DAX legt am Mittag leicht zu - Deutsche Bank deutlich besser

Newsticker

07:25Vogts: Frühes WM-Aus kann heilsam sein
07:10Maas fordert weitere diplomatische Annäherung von USA und Russland
05:00Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
05:00Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter
05:00Medizinische Reha-Leistungen werden häufiger in Anspruch genommen
03:00Gewerkschaften fordern Tariflohn für "sozialen Arbeitsmarkt"
01:00Vor allem Behörden und Unternehmen profitieren von günstigem Diesel
00:00Sami A. wirft Deutschland "Entführung" vor
00:00INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
22:07US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17
19:31Urteil gegen André E.: Bundesanwaltschaft legt Revision ein
17:38Trump und Putin wollen Beziehungen verbessern
17:37DAX mit kleinem Plus - Deutsche Bank geht durch die Decke
16:23Hofreiter: Abschiebe-Chaos um Sami A. schadet Vertrauen
14:46E-Bike-Fahrer stirbt nach Verkehrsunfall in Köln

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,16 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Mit einem Plus von über sieben Prozent war kurz vor Handelsende die Aktie der Deutschen Bank mit Abstand an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen


Telefonzelle in London / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der englische Pop-Sänger Ed Sheeran ("Shape Of You", "Perfect") ist bei seinen frühen Auftritten in Londoner Pubs oft mit Flaschen beworfen worden. "In den Anfängen meiner Karriere flogen mir viele Flaschen um die Ohren. Vor allem, wenn ich bei Hip-Hop-Nächten auftrat", sagte Sheeran der "Welt am Sonntag".

"Manchmal hat das funktioniert, manchmal überhaupt nicht. Und in solchen Momenten wurden dann zahlreiche Dinge nach mir geworfen. Corona-Flaschen, Bierdosen oder erhitze Münzen." Getroffen wurde er nach eigenen Angaben nie. "Ich war immer ganz gut darin, den Wurfgeschossen auszuweichen. Es war ein bisschen wie Slalomfahren", sagte der 26-Jährige der "Welt am Sonntag", "heute werfen sie mir andere Dinge auf die Bühne, Unterwäsche und BHs." Sheeran, der mit seinem aktuellen Album "Divide" und seiner Stadion-Tournee weltweit Verkaufsrekorde brach, ist deshalb kürzlich vom Musik-Fachmagazin "Billboard" zum Künstler des Jahres gewählt worden. Dass er das Wembley-Stadion inzwischen viermal ausverkauft, bringt ihn selbst zum Stutzen. "In gewisser Weise ist das natürlich lächerlich, völlig übergeschnappt", sagte er der Zeitung, "aber es ist auch ein großer Spaß, ich genieße das." Sheeran äußerte sich in dem Gespräch auch zu seinem Twitter-Boykott und erklärte, warum er inzwischen kein Smartphone mehr benutzt. "Weil ich festgestellt habe, dass Ignoranz manchmal ein Segen ist. Wenn ich nicht ständig mitbekomme, dass der Hass da ist - dann geht es mir gut", sagte er. Sheeran sah sich in seiner Karriere immer wieder Häme und Beschimpfungen ausgesetzt - vor allem auf Twitter. Zuletzt war er nach seinem Gastauftritt in der Serie "Game Of Thrones" von vielen Usern verrissen worden. "Twitter bringt das Schlimmste zum Vorschein", sagte Sheeran. Seit er den Kurznachrichtendienst nicht mehr nutze, gehe es ihm viel besser. "Ich war noch nie so glücklich wie jetzt", sagte er, "ich bin mir ja bewusst, dass mich einige Leute nicht mögen. Nur möchte ich dann doch nicht jede Sekunde eines Tages daran erinnert werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.12.2017 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung