Donnerstag, 17. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
Mirjam Pressler ist tot
Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle
Manager richten Brexit-Appell an Politik
Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"

Newsticker

02:39Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
01:00SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
00:12Bericht: Brüssel will London doch noch einmal entgegenkommen
00:00Allianz-Chef beurteilt Weltwirtschaft pessimistisch
00:00Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage
00:00IW-Studie: London und Berlin haben stärkstes Wirtschaftswachstum
00:00AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative
00:00Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"
22:16US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:07Griechischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage
20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

50 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sind bereits rund 50 deutsche Islamistinnen aus den Kampfgebieten in Syrien und Irak zurückgekehrt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Funke-Mediengruppe berichtet. Insgesamt sind demnach in den vergangenen Jahren 960 Personen aus Deutschland in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen.

"Etwa ein Drittel der ausgereisten Personen befindet sich derzeit wieder in Deutschland. Davon sind mehr als 15 Prozent weiblich", schreibt das Auswärtige Amt. Doch nur sehr selten führt die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe (GBA) bisher Terrorverfahren gegen deutsche Dschihadistinnen, die wieder in der Bundesrepublik sind. Beim GBA wurden "Ermittlungsverfahren gegen zwei aus Syrien oder Irak nach Deutschland zurückgereiste Frauen" wegen des Verdachts der Mitgliedschaft oder Unterstützung einer Terrororganisation eingeleitet, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort. "Ein Verfahren ist noch anhängig, ein Verfahren wurde an die Landesjustiz abgegeben." Linken-Politikerin Ulla Jelpke hat zur konsequenten Strafverfolgung auch von Frauen bei Terrormilizen wie dem "Islamischen Staat" (IS) ermahnt. "Auch Frauen haben sich an schrecklichsten Verbrechen beteiligt, sei es in der `Sittenpolizei` oder bei der Beteiligung an der Versklavung jesidischer Frauen und Mädchen", sagte Jelpke den Funke-Zeitungen. Zudem fliehen nach Angaben des Auswärtigen Amtes aufgrund der militärischen Niederlagen des IS verstärkt Dschihadisten mit ihren Familien aus Syrien und Irak in die Türkei. "IS-Angehörige versuchen, hier unterzutauchen oder sich in ihre Heimat- oder Drittländer abzusetzen", schreibt die Bundesregierung. Vier mutmaßliche deutsche Anhänger von islamistischen Milizen sind demnach derzeit in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Person im Strafvollzug. "In Einzelfällen wurden deutsche Staatsangehörige, die im Verdacht standen, Mitglieder des sogenannten IS zu sein, nach Deutschland abgeschoben", gibt das Auswärtige Amt zudem an. Mindestens drei deutsche Anhänger von Dschihadisten-Gruppen seien in der "jüngsten Zeit" aus der Türkei in die Bundesrepublik abgeschoben worden, heißt es. Die Linksfraktion fordert die Bundesregierung im Fall der deutschen IS-Anhänger in der Türkei zum Handeln auf. Der türkische Staat habe "aktive Mithilfe beim Aufbau und der Aufrüstung des IS geleistet", sagte Jelpke. Sich nun auf eben diesen Staat von Präsident Erdogan bei der Verfolgung der Dschihadisten zu verlassen, sei "mehr als naiv".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.12.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung