Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
Richterbund will mehr Personal
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
SPD will Betriebsrentner entlasten
Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
INSA-Umfrage: Grüne lassen Linke und FDP hinter sich
Zahl der Geburtshelfer in Kliniken gestiegen
Grüne kritisieren Entwurf für neues bayerisches Psychiatriegesetz

Newsticker

01:00Richterbund will mehr Personal
01:00Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
01:00Türkische Gemeinde gegen Auftrittsverbot für türkische Politiker
01:00Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen
01:00Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
01:00Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
01:00Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
00:00EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News
00:00Dobrindt fordert Pass-Entzug für Terror-Rückkehrer
22:38Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
22:07Zinsängste zwingen US-Börsen kräftig in die Knie
21:20Union und SPD streiten über Zahlen beim Familiennachzug
19:51Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
18:37Wirtschaft alarmiert über Fachkräftemangel
17:42DAX schließt im Minus - Adidas hinten

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.550,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Adidas, Fresenius und Siemens rangierten am Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat vorbei erbracht wird, 10,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsprodukts. Dies ergibt eine noch unveröffentlichte Studie des Ökonomen Friedrich Schneider, über die die "Welt" in ihrer Samstagausgabe berichtet.

Schneider, Professor emeritus an der Universität Linz, gilt als einer der führenden Experten in diesem Bereich. In Deutschland und vielen anderen Ländern hat die Bedeutung der Schattenwirtschaft Schneiders Berechnungen zufolge seit der Jahrtausendwende deutlich abgenommen. Schwarzarbeit und andere wirtschaftliche Tätigkeiten, die am Fiskus vorbeilaufen, machten 2003 in Deutschland noch 16,7 Prozent aus. Mit Ausnahme des Jahres 2009 ist dieser Anteil seither in jedem Jahr rückläufig gewesen. Noch deutlicher wird der Schrumpfungsprozess, wenn man die Schattenwirtschaft in absolute Zahlen fasst. So wurden 2016 rund 339 Milliarden Euro auf Schwarzmärkten erwirtschaftet, ergibt sich aus Schneiders Berechnungen; 2003 waren es inflationsbereinigt noch 445 Milliarden. "Hauptgrund für den Rückgang in den meisten europäischen Ländern ist die gute Konjunktur", sagt Schneider. "Wenn ich gutes Geld verdiene und auch nach Bedarf Überstunden machen kann, brauche ich nicht schwarz zu arbeiten." "In Deutschland dürfte auch eine Rolle spielen, dass die Bürger von der nächsten Bundesregierung Steuererleichterungen erwarten", sagt Schneider. "Angenommen, ich weiß, nächstes Jahr brauche ich ein neues Auto. Ich habe aber noch nicht genügend Geld zusammen. Wenn ich nun mit der Abschaffung des Soli rechne, kann das durchaus entscheidend dafür sein, ob ich schwarz arbeite oder nicht." Ähnliches könnte sich demnächst in Frankreich zeigen, glaubt Schneider. Frankreich ist bisher ein Ausreißer - es ist das einzige Land Europa, in dem die Schattenwirtschaft relativ zum Bruttoinlandsprodukt seit 2010 größer geworden ist, auf zuletzt 12,8 Prozent. "Das Anwachsen der Schattenwirtschaft spiegelt die hohe Arbeits- und Perspektivlosigkeit unter den Franzosen wider", sagt Schneider. Der Wissenschaftler erwartet aber, "dass wir schon 2018 einen deutlichen Rückgang der Schattenwirtschaft in Frankreich sehen werden", denn: "Emmanuel Macron bringt überraschend viele seine Reformen durch, und das ohne wochenlange Streiks." Eine Ausnahme ist auch Griechenland - allerdings in ganz anderer Hinsicht. In dem durch die Schuldenkrise schwer gebeutelten Land ist die Schattenwirtschaft auf dem Rückzug - aber nicht, weil es dort einen Aufschwung gäbe, ganz im Gegenteil. "In Griechenland lässt sich ein Phänomen beobachten, dass es etwa in der Bundesrepublik noch nie gegeben hat", sagt Schneider. "Die Rezession war so schwer, dass die Leute sich noch nicht einmal Schwarzarbeit leisten wollten. Die geben ihren Kindern dann halt selbst wieder Nachhilfe und putzen auch selbst." Friedrich Schneider hat eine Methode entwickelt, mit der er die Größe von Schattenwirtschaften abschätzen kann. Variablen, die er einfließen lässt, sind die Besteuerung von Arbeit, die Schärfe von Regulierungen, Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit sowie die Steuermoral. Diese Faktoren setzt er in Beziehung zu der umlaufenden Bargeldmenge. Der Gedanke dahinter: Wenn die offizielle ausgewiesene Wirtschaftsleistung kleiner ist, als es die Bargeldmenge erwarten ließe, wird ein Teil des Geldes vermutlich durch klandestine Kanälen geschleust.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.12.2017 - 05:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum